NiedersachsenNiedersachsen

Hannover (ots)Mit dem gestrigen Beschluss zur Änderung des Kommunalverfassungsgesetzes hat der Landtag Niedersachsen auf Betreiben der Landesregierung das Bürgerbegehren für Entscheidungen zur Trägerschaft von Krankenhäusern oder des Rettungsdienstes untersagt, sowie mit einer Umstellung des Berechnungsverfahrens für die Sitzzuteilung in Ausschüssen die Rechte kleiner Fraktionen beschnitten. [1] Die PIRATEN Niedersachsen verurteilen dies als einen Anschlag auf die Demokratie.

„Einmal mehr erweist sich die Landesregierung als Demokratiefeind, die lieber feudalistische Strukturen sieht, als Beteiligung zuzulassen“, kritisiert Thomas Ganskow, Vorsitzender der PIRATEN Niedersachsen und deren Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2022, scharf. „So hat sie statt die Hürden für Verfahren der Direkten Demokratie zu senken, wie wir PIRATEN es fordern [2], die Möglichkeit beschränkt, überhaupt Bürgerbegehren zuzulassen. Und das in einem so wichtigen Bereich, wie dem Betreiben von Krankenhäusern. Gesundheitsversorgung den Regeln des Marktes zu überlassen, ist ohnehin inhuman. Nicht umsonst fordern wir eine Rekommunalisierung von Krankenhäusern [3], dann hätte man das ganze Problem nicht!“

Mit der Änderung der Berechnung von Ausschusssitzen hat man die Situation geschaffen, dass nur noch die größeren Fraktionen in Ausschüssen vertreten sind.

„In Hannover führt das dazu, dass nur noch drei von zehn Parteien, die den Sprung in den Rat der Stadt geschafft haben [4], in den Ausschüssen vertreten sein werden. Und das, obwohl dort am ehesten noch Änderungen an Beschlussanträgen eingebracht werden können. Natürlich kann man sich weiterhin in Gruppen zusammenschließen, aber damit verwässert nicht nur das eigene Profil. Es macht auch fast keinen Sinn mehr, andere Parteien als eine der Etablierten zu wählen. Denn die Mitwirkungsrechte der anderen Parteinen werden gegen Null gefahren, wenn sie unabhängig in Ihrer parlamentarischen Arbeit bleiben wollen“, verurteilt Uwe Kopec, Vorsitzender der PIRATEN RV Hannover und Einzelvertreter der PIRATEN im Rat der Gemeinde Wennigsen (Deister) sowie Listen- und Direktkandidat zur Landtagswahl 2022, die Änderungen scharf. „Dass gerade die SPD so etwas mitmacht ist unverstänlich, denn es ist ein Zeichen für deren ein mangelhaftes Demokratieverständnis. Es ist sehr sicher: Willy Brandt wird sich im Grabe umdrehen. Fazit: Von „Mehr Demokratie wagen“ [5] ist man weit entfernt. Es ist ein erneutes Armutszeugnis einer Partei, die längst ihre eigenen grundlegendsten Ansprüche über Bord geworfen hat.“

„Es ist schon mit den bisherigen Regelungen kaum möglich gewesen, als Einzelvertreter oder auch als Zwei-Personen-Fraktion wirkliche Mitbestimmung zu haben. Was jetzt durch SPD und CDU beschlossen wurde, ist die Einführung einer Prozenthürde durch die Hintertür. Alles nur, um Pfründe und Entscheidungsmacht zu generieren oder zu behalten. Und wahrscheinlich ist genau das das Ziel. Nur sorgt man so nicht für schnellere und bessere Abläufe, man sorgt so vor allem für Politikverdruss. Und damit erweist man der Demokratie einen schlechten Dienst“, ergänzt Karin Jacobs, Ratsfrau der PIRATEN der Hansestadt Stade. „Es hat ja seine Gründe, warum immer weniger die großen Parteien gewählt werden. Es ist nur zu hoffen, dass sich die Menschen merken, wem sie diesen Verlust an Mitbestimmung in der gesellschaftlichen Gestaltungsarbeit zu verdanken haben. Es ist auch nicht zu erwarten, dass die Landesregierung in einer heute von Ministerpräsident Weil angekündigten weiteren Änderung des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes diesen falschen demokratiefeindlichen Weg wieder zurück geht.“

Quellen:

[1] https://ots.de/EfrRD4 §§ 32 und 71

[2] https://ots.de/bOI5PJ

[3] https://ots.de/c304Kz

[4] https://ots.de/OwTEDE

[5] https://ots.de/dbrNYf

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert