Pflege

Mainz (ots)Im Juni wurde die lang überfällige Pflegereform beschlossen. Seitdem hagelt es Kritik von vielen Seiten. Knapp 75 Prozent der Pflegepersonen in Deutschland wurden dabei völlig vergessen: pflegende Angehörige. Deren Ausbeutung verlagert sich stellenweise auf günstige 24-Stunden-Pflegekräfte aus dem Ausland. Schuld daran ist das deutsche Pflegesystem.

Sei es bei der Corona-Politik, der Vergabe von finanziellen Unterstützungen oder der Anerkennung für ihre Arbeit; pflegende Angehörige werden von der Gesellschaft und der Politik prinzipiell nicht mitgedacht. Und das, obwohl sie knapp 75 Prozent der Pflegebedürftigen in Deutschland versorgen – ein Skandal. Die systematische Benachteiligung und der Betrug um Entlastungsleistungen erschweren die häusliche Pflege enorm.

Viele Angehörige sehen sich daher gezwungen, auf Hilfe aus dem Ausland zurückzugreifen – die so genannte 24-Stunden-Pflege. Aufgrund der mangelnden Bezuschussung durch die Pflegekassen und die generell hohe finanzielle Belastung der pflegenden Angehörigen fällt die Entlohnung für die 24-Stunden-Pflegekräfte jedoch mitunter sehr niedrig aus. Die Ausbeutung in der Pflege verschiebt sich so von den Angehörigen auf die ausländischen Betreuungskräfte. Wo liegen die Fehler im deutschen Pflegesystem, die diesen Schritt für Familien nötig machen?

Ignoranz statt Anerkennung in der neuen Pflegereform

Alle sind sich einig: Das deutsche Pflegesystem muss grundlegend reformiert werden. Und doch liest sich die aktuelle Version der Pflegereform, als würde es in Deutschland keine häusliche Pflege geben. Ursprünglich geplante Erhöhungen des Pflegegelds oder des Budgets für Tagespflege tauchen mittlerweile nicht mehr darin auf. Auch die Einführung des Entlastungsbudgets wurde wieder gestrichen. Einzig eine Erhöhung der Leistungen zur Finanzierung von Pflegediensten für die medizinische Versorgung wird kommen – als Ausgleich der gestiegenen Kosten.

Antrag abgelehnt – das System Pflegekasse

Auch systematische Ungerechtigkeit ist in der häuslichen Pflege ein bekanntes Phänomen. Denn neben den alltäglichen Belastungen durch Care-Arbeit sehen sich pflegende Angehörige auch mit wahren bürokratischen Kämpfen konfrontiert. „Regelmäßig melden sich Betroffene wegen abgelehnter Anträge bei unserer Beratung. Wenn die Ablehnung auch noch unrechtmäßig war, ist ihnen das oft nicht mal bewusst“, schildert Johannes Haas, Geschäftsführer beim Verbund Pflegehilfe, die prekäre Lage.

Und auch im Gespräch mit Markus Karpinski, Anwalt für Pflegerecht, wird deutlich, dass eine Ablehnung nicht immer bedeutet, dass kein Anspruch besteht: „Das ist ein Weg Geld einzusparen, wenn die Pflegekasse Anträge ablehnt und dann wartet, bis der Neuantrag kommt. […] Das hat System, das ist kein Zufall“, beschreibt Karpinski seine Erfahrungen mit dem Vorgehen der Kassen.

Ausweg 24-Stunden-Pflege – Verlagerung der Ausbeutung

Diese Systemfehler sorgen für unzureichende finanzielle Mittel, mangelhafte Entlastung und zeitaufwändige Prozesse. Letztendlich sehen sich viele Familien dazu gezwungen, die Versorgung ihrer Angehörigen ohne Unterstützung des Pflegesystems sicherzustellen. Der Mangel an gesetzlichen Regelungen für die 24-Stunden-Pflege bedeutet dann oft eine Verlagerung der Ausbeutung von den Familien auf die ausländischen Betreuungskräfte. Damit dieser Teufelskreis ein Ende findet, sollte die Bundesregierung ihre Ideen für die geplante Pflegereform überdenken und für einen Systemwechsel sorgen, der vor allem Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen wirklich zugutekommt.

Verbund Pflegehilfe

Der Verbund Pflegehilfe berät seit 2008 Pflegebedürftige und deren Angehörige kostenlos zu den verschiedenen Angeboten für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Mit 130 Beraterinnen und Beratern und 600.000 Gesprächen allein im Jahr 2020 betreibt er die größte Pflegeberatung Deutschlands.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert