Alice Weidel

Zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit erklärt die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel:

„Vor dreißig Jahren erreichten die Deutschen ihre Einheit in Freiheit. Es kam wieder zusammen, was zusammengehört. Es ist ein Anlass zur freudigen Erinnerung an diese glücklichen Tage. Aber auch ein Anlass, die Entwicklung der seitdem entstanden Berliner Republik kritisch zu betrachten.

Mit Eurorettung und Massenmigration ging ein Verfall des Rechtstaates einher. Gesetze und Verträge wurden immer häufiger von der Regierung ignoriert und gebrochen. Es existiert ein Meinungskorridor, der durch zunehmend gleichförmige, regierungsnahe Massenmedien weiter verengt wird. Wer sich außerhalb dieses Korridors bewegt, riskiert die soziale und ökonomische Vernichtung. 

Den 30 Jahren deutscher Einheit gingen im Osten unseres Landes 40 Jahre DDR voraus. Das zeigt uns, dass Freiheit und Rechtsstaatlichkeit keine Selbstverständlichkeiten sind. Auch und gerade heute müssen wir für deren Erhalt kämpfen.“  

Bild von wal_172619 auf Pixabay

Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, erklärt:

„Es waren und sind vor allem die Bürger der ehemaligen DDR, welche die Wiedervereinigung unseres Vaterlandes ermöglich haben. Besonders diesen Mutigen und Aufrechten, die im Angesicht der Drohungen eines Unrechtsstaates nicht wichen, muss heute der Dank aller Deutschen gelten.   

Die Linken der Bundesrepublik, voran die SPD unter Führung von Oskar Lafontaine, wollten von einer Wiedervereinigung 1990 nichts wissen. Und auch in der Union hatten noch bis kurz vor dem Fall der Berliner Mauer diejenigen an Boden gewonnen, welche das Ziel einer baldigen Wiedervereinigung Deutschlands für unrealistisch hielten und es aufgegeben hatten.

Das Scheitern des Kommunismus, ein deutscher Kanzler, der die historische Chance nutzte, Amerikaner und Russen, die es gut mit Deutschland meinten und zu aller erst Mut und Unbeugsamkeit der Deutschen in der DDR belehrten Zweifler, Zauderer und Gegner der deutschen Einheit eines Besseren.“ 

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.