F125

Rostock (ots)Am Donnerstag, den 15. April 2021 um 10 Uhr, findet auf der Fregatte „Nordrhein-Westfalen“ der Kommandowechsel der F125 Besatzung „Charlie“ statt. Der Kommandeur des 4. Fregattengeschwaders, Kapitän zur See Dirk Jacobus (51), wird das Kommando von Fregattenkapitän Stefan Schulz (50) an Fregattenkapitän Stefan Rappelt (42) übergeben.

Im Juli 2016 hatte Fregattenkapitän Schulz als Erster das Kommando über die Besatzung „Charlie“ übernommen. „Das waren nun vier Jahre und neun Monate von der Geburt, über die ersten Worte, bis zu den ersten Schritten. Leider geht die Reise für mich an diesem Punkt, an dem man über Einsatzreife sprechen kann, zu Ende“, so der scheidende Kommandant. Auf ihn warten neue Aufgaben als Referatsleiter im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr in Köln.

Sein Nachfolger, Fregattenkapitän Rappelt, war zuletzt Referent in der Abteilung Planung im Marinekommando. „Das Kommando über die Besatzung einer Fregatte übertragen zu bekommen, ist für einen Marineoffizier eine der verantwortungsvollsten Aufgaben und für mich persönlich ein besonderes Privileg. Mit der gerade erst im März absolvierten Einsatzausbildung hat die F125 Besatzung ‚Charlie‘ ihre Leistungsfähigkeit sowie die des Schiffes erfolgreich unter Beweis gestellt und ich freue mich, die kommenden Herausforderungen auf dem weiteren Weg hin zur vollen Einsatzbereitschaft der Fregatten der Klasse F125 gemeinsam mit den Frauen und Männern der Besatzung ‚Charlie‘ zu bestehen,“ so der neue Kommandant mit Blick auf die vor ihm liegende Aufgabe.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.