Terroranschlag

Unter dem Pseudonym Katha Strofe verfasste eine junge Lehrerin einen lebensnahen Bericht über ihren Schulalltag an einer Brennpunktschule, in der 90 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund haben. Die Hälfte der Kinder ihrer Klasse verfügte über keinerlei Deutschkenntnisse, hinzu kamen fünf Kinder, die im Rahmen der Inklusion geschult worden sind. Statt diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, musste die Lehrerin ohne nennenswerte Unterstützung unterrichten. Das Fazit der Lehrerin: Ein normaler Regelunterricht nach Lehrplan war nicht mehr möglich.

Dazu Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes: „Der Bericht ist erschreckend und bezeichnend zugleich. Kinder mit keinerlei Respekt vor weiblichen Lehrern, teilweise im Clan-Millieu sozialisiert – desinteressierte Eltern und Schüler, die keinerlei Voraussetzungen für den Regelunterricht mitbringen und nicht begreifen wollen, das In einer Leistungsgesellschaft gute Bildung über Lebenserfolg und Werdegang entscheiden. Das Fazit, das die junge Lehrerin nach nur einem Jahr an der Schule ziehen musste – nämlich: ‚Sie – also die Kinder – werden scheitern und deshalb auch wir als Gesellschaft‘ dürften viele Kollegen mittlerweile teilen.“ 

Paul weiter: „Mangelnde Lern- und Leistungsbereitschaft sind aber bei Weitem nicht die einzigen Probleme. Deutlich erschwerend im Hinblick auf den Schulfrieden wirken sich zudem die kulturellen bzw. religiösen Konflikte an unseren Schulen aus, die aus dem Einfluss islamistischer Milieus resultieren. In Berlin drohte ein 11-Jähriger einer Lehrerin mit Enthauptung, der deutsche Lehrerverband warnt mittlerweile vor einem ‚Klima der Einschüchterung‘ durch Islamisten. In einer rheinland-pfälzischen Grundschule beschwerten sich Eltern, weil ihre Tochter das Landeswappen ausmalen sollte. Begründung: Es enthalte ein Kreuz und verletze somit ihr religiösen Gefühle. Man sollte den Eltern zügig deutlich machen, dass das Wappen insbesondere den Föderalismus eines demokratischen und freiheitlichen Landes symbolisiert. Es ist an der Zeit, zu vermitteln, dass die Anpassung an unsere Leitkultur erwartet wird.“ 

Paul schließt: „Wir dürfen an unseren Schulen weder Gewalt gegen Lehrer – sei sie physisch oder psychisch – noch islamistisches Gedankengut dulden. Vielmehr muss es im Hinblick auf unsere Werte ‚klare Kante‘ heißen. Dafür brauchen unsere Lehrer die volle Solidarität der Schulleitungen, gezielte Entlastungen im Dienst und eine Unterstützung durch geschultes Personal – wobei der Ausbau der Schulsozialarbeit nur dann Sinn macht, wenn sie sich nicht nur das Wegmoderieren von Problemen verfolgt. Es müssen grundsätzlich Möglichkeiten geprüft werden, um Eltern zu sanktionieren, etwa durch Leistungskürzung. Darüber hinaus muss das Verhalten ihrer Kinder in der Schule bei der Bewertung der Integrationsleistung herangezogen werden und – wo gesetzlich möglich – konsequent Einfluss auf den Aufenthaltsstatus und den Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft haben. 

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.