Lastendrad

München (ots)Geht es nach den “Grünen” sollen demnächst Lastenräder bezuschusst werden. Mit 1000 Euro je Rad. Und einem Gesamtvolumen von einer Milliarde Euro. Macht dann – nach Adam Riese – eine Million Lastenräder zusätzlich auf unseren Straßen.

Für die Bayernpartei ist dies Klientelpolitik reinsten Wassers. Denn gezielter kann man nicht auf das eigene Publikum eingehen, also den sich gerne moralisch erhaben fühlenden, gut betuchten Stadtbewohner. Die Landbevölkerung und etwa Personen mit Behinderung dürfen den Quatsch zwar mit ihren immer höheren Steuern mitfinanzieren, das Angebot als solches ist für sie aber völlig uninteressant.

Auf einen weiteren Aspekt wies der Landesvorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, hin: “Nun wissen wir alle, dass Fahrräder, auch die meisten mit Hilfsmotor, derzeit zulassungsfrei sind. Das einzige, was derzeit Räder unterscheidbar macht, sind unsystematische Fahrgestellnummern. Man könnte nun eine sehr teure Registrierungsbürokratie aufbauen. Oder man öffnet dem Betrug Tür und Tor. Und dass betrogen wird, wo leicht zu betrügen ist, haben etwa die Corona-Hilfen oder auch Pflegeabrechnungs-Betrügereien deutlich gezeigt.

Ich benutze ja selbst das Fahrrad oft und gerne. Aber der Grünen-Vorschlag ist völlig undurchdacht und auch unsozial. Oder plakativ ausgedrückt: Irrsinn auf Rädern.”

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.