Ford Helfer

Köln (ots)

  • Fast 800 Ford-Beschäftigte waren bereits in den überfluteten Gebieten und haben vor Ort geholfen
  • Ford hat eigens einen Helfer-Shuttle eingerichtet, der die ehrenamtlichen Helfer zu ihren Einsatzorten bringt
  • Ford stellte bereits knapp 200 Fahrzeuge für Hilfsorganisationen und Menschen unentgeltlich zur Verfügung, die ihre Fahrzeuge in der Flut verloren haben
  • Ford-Werke unterstützen Benefiz-Show in Köln zugunsten von Flutopfern

Bis heute waren fast 800 Ford-Beschäftigte ehrenamtlich für die Opfer der Flutkatastrophe unterwegs. Mehr als 6.300 Arbeitsstunden flossen bereits im Rahmen des Ford Programms „Community Involvement“, mit dem Ford das ehrenamtliche Engagement seiner Beschäftigten fördert, in die Hilfe für die Betroffenen vor Ort.

Die Belegschaft des Automobilherstellers war unter anderem im Ahrtal, in Erftstadt oder in Bad Münstereifel im Einsatz, hat mit Hand angelegt und Schutt abtransportiert, aufgeräumt, gereinigt, Archivmaterialien gesäubert und verpackt, bei der Säuberung der Weinstöcke geholfen oder Schulen wieder Instand gesetzt. Während zu Beginn der Hilfe eher Aufräumen, Entrümpeln und Entfernen von Schlamm im Fokus standen, geht es nun um Entkernungsarbeiten wie das Einreißen feuchter Wände oder das Entfernen von Putz und Estrich. Der nächste Schritt werden Wiederaufbaumaßnahmen sein. Gemeinsam mit einem lokalen Händler sorgten Ford Köche für das leibliche Wohl. In einer Feldküche wurden täglich bis zu 800 Essen gekocht und an die Helfer und Bewohner verteilt.

Ford Beschäftigte beim Sichten von Archivmaterialien in der Fluthilfe Foto: Ford-Werke GmbH

Mehr als 6.300 Arbeitsstunden flossen bereits im Rahmen des ehrenamtlichen Ford Programms „Community Involvement“ in die Hilfe für die Betroffenen vor Ort. Ford stellt seine Beschäftigten für zwei Tage pro Jahr bezahlt von ihrer eigentlichen Tätigkeit frei, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Das Ausmaß der spontanen Hilfsbereitschaft der Ford Belegschaft hat im Laufe der über 20 Jahre alten „Community Involvement“ Tradition alle bisherigen freiwilligen Aktivitäten bei weitem übertroffen.

Zusätzlich hat Ford einen „Helfer-Shuttle“ eingerichtet, damit alle Ford Beschäftigten gleichermaßen vor Ort schnell unterstützen können und so die Verkehrs- und Parkplatzsituation entlasten. Die Shuttlebusse sind ausgestattet mit Sicherheitsausrüstung, Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien, so dass alle Einsätze unkompliziert und effektiv gestartet werden können.

Insgesamt wurden auch knapp 200 Fahrzeuge unentgeltlich an Hilfsorganisationen und Menschen, die ihr Fahrzeug in den Fluten verloren haben, übergeben.

Nicht nur mit Arbeitskraft und Fahrzeugen hilft der Hersteller. Die Ford-Werke unterstützen auch die große Benefiz-Show „Macht Stark“, die mit bekannten Künstlern in Köln stattfindet. Das rund vierstündige Event zugunsten von Flutopfern findet am Montag, 23. August, als Hybrid-Veranstaltung live im Volkstheater Köln und als Live-Stream statt. Sämtliche Künstler, beispielsweise die Bläck Fööss, treten ohne Gage auf. Als größtes privates Unternehmen in Köln leistet Ford auch hier seinen Beitrag und beteiligt sich an den Kosten für Technik- und Logistik. Alle Einnahmen gehen an die Aktion Lichtblicke eV sowie die stark von der Flut betroffene Stadt Schleiden.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.