BILD

Auf der Titelseite der heutigen Ausgabe von BILD steht ganz groß: „Bundesregierung gibt erstmals zu: Deutschland für Juden nicht mehr sicher“. Das mag jetzt so manchen Menschen wirklich überraschen. Jene nämlich, die in den letzten sechs Jahren ausschließlich die BILD konsumiert haben. Doch was BILD hier verschweigt: Durch deren Berichterstattung trägt sie eine große Mitschuld an der Situation in deutschen Städten.

Während einige Politiker nun aussprachen, was selbst für die Blinden unter den Gutmenschen nicht mehr zu übersehen ist, hat Berlins Innensenator Geisel (Ex-SED) immer noch die dunkelroten Scheuklappen auf. Er behauptet, die Randalierer bei den Ausschreitungen in Berlin, wo 93 Polizisten verletzt wurden, seien nicht politisch motiviert und stattdessen „erlebnisorientiert“ (sic!) gewesen. Wasserwerfer, wie auf friedlichen Protesten der Corona-Maßnahme-Kritiker, standen keine bereit. Deutliche Kritik äußerte auch Jörg Radek von der Gewerkschaft der Polizei. Er nannte Geisel einen unbelehrbaren Innensenator.

Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagte, man sei vielleicht an der einen oder anderen Stelle zu tolerant gewesen und verniedlicht die Ausschreitungen ebenfalls. Keiner der Politiker, die die Exzesse ansprach sah selbst eine Schuld bei sich oder seiner Partei. Dabei sind es alle etablierten Altparteien, die diese unschönen Szenen durch ihre rechtswidrige „Flüchtlingspolitik“ und „Willkommenskultur“ erst möglich machten. Wer dies in der Vergangenheit kritisierte, galt als Rechtsextremer. Sogar nach dem Mord eines Feuerwehrmannes in Chemnitz galten die Menschen, die ihre Sorgen, Ängste und Nöte durch eine Demonstration kundtaten, als extrem rechts.

BILD lässt verschiedene Stimmen zu Wort kommen. Doch eine ganz entscheidende fehlt. BILD selbst erwähnt an keiner Stelle die Mitschuld des Boulevard-Blattes. Durch die fadenscheinige und scheinheilige Berichterstattung der letzten Jahre und massiver Hetze gegen die bürgerliche Mitte trägt BILD eine entscheidende Mitverantwortung bei den landesweiten Krawallen. BILD ist durch ihr Tun Anheizer und Wegbereiter für diesen Antisemitismus gewesen. Denn es sind nicht die Deutschen oder Rechten, die solche Bilder erzeugen. Es sind auch nicht DIE „Flüchtlinge“. Aber es sind „Flüchtlinge“. Dies muss klar beim Namen genannt werden.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.