Alice WeidelDr. Alice Weidel MdB, stellvertretende Bundessprecherin / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/110332 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

Zur Debatte um die offenkundig islamistischen Messermorde von Würzburg erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel:

„Die verklemmte Heuchelei, mit der Bundesinnenminister Seehofer, Regierungssprecher Seibert und mit ihnen viele andere in Politik und Medien um die islamistische Motivation des Messermörders von Würzburg herumreden, ist ein weiterer Schlag für die Opfer und ihre Angehörigen. Deutlicher als mit ‚Allahu akbar‘-Rufen und ‚Dschihad‘-Bekenntnissen kann ein Mörder, der sich gezielt wehrlose Frauen als Opfer sucht, seine islamistische Gesinnung kaum ausdrücken.

Die Fakten müssen klar benannt werden. Wer regellose Einwanderung aus von Gewalt und Islamismus geprägten Regionen zulässt, der importiert zwangsläufig auch islamistischen Terror. Das Schweigen der Kanzlerin zu der Bluttat von Würzburg ist so ohrenbetäubend wie beschämend. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat immerhin mit einiger Verspätung den islamistischen Hintergrund der Tat eingeräumt. Zu seiner Verantwortung schweigt er trotzdem.

Dass ein abgelehnter und als gewalttätig bekannter Asyl-Migrant trotzdem im Land bleiben durfte, ist ein Skandal. Schon vor fünf Jahren hatte Herrmann nach dem Axt-Attentat eines afghanischen Islamisten in einem Regionalzug bei Würzburg verschärfte Grenzkontrollen zur Verhinderung illegaler Grenzübertritte angekündigt. Geschehen ist offenkundig nichts. Statt dessen verwendet die bayerische Staatsregierung ihre Energie auf das Ersinnen neuer Hürden, um harmlosen Urlaubern die Sommerferien im Ausland zu erschweren.

Die Bürger erwarten von der Politik statt aufgesetzter Emotionen klare Konsequenzen, um die Bevölkerung vor solchen Mördern zu schützen. Es ist nicht länger hinnehmbar, dass selbst Straftäter und Extremisten durch Hintertüren wie ‚subsidiärer Schutz‘ oder andere Schlupflöcher dauerhaft in Deutschland bleiben können. Das Asylrecht muss so geändert werden, dass illegal Eingereiste und abgelehnte Asylbewerber ausnahmslos abgeschoben werden können und müssen.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert