Tiertransport

Das Bündnis für Tierschutzpolitik hat am gestrigen Internationalen Tag gegen Tiertransporte mit einer Aktion vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf das Leid der Tiere bei Transporten aufmerksam gemacht. Die beteiligten Organisationen Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, Bund gegen Missbrauch der Tiere, Bundesverband Tierschutz, Menschen für Tierrechte, PROVIEH und VIER PFOTEN fordern ein bundes- und EU-weites Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten und appellieren an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, endlich ein bundesweites Verbot auf den Weg zu bringen und sich im bevorstehenden Revisionsverfahren der EU-Tierschutzgesetzgebung für starke Verbesserungen im Tierschutz zu engagieren.

„Als selbsternannter oberster Tierschützer Deutschlands appellieren wir an Minister Özdemir, sich für ein bundesweites Tiertransportverbot zu engagieren. Er hat es in der Hand, das grausame Leiden der Tiere durch Erlass einer Verordnung nach §12 des Tierschutzgesetz zu beenden. Auch die Teilnehmer der Agrarministerkonferenz hatten die Bundesregierung im April dazu aufgefordert, sich für ein bundes- und EU-weites Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten einzusetzen“, so Patrick Müller, Hauptstadtreferent von PROVIEH und Sprecher des Bündnis‘ für Tierschutzpolitik.

Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung: „Bei Tiertransporten in Drittstaaten werden Tierschutzstandards systematisch ignoriert, das ist kein Geheimnis. Transporteure und Betriebe haben bewiesen, dass sie daran nichts ändern werden. Weil immerhin einige Bundesländer solche Transporte inzwischen verbieten, sind neue Routen entstanden, sonst hat sich allerdings nichts geändert. Deshalb fordern wir ein generelles Verbot. Politik und Gesellschaft dürfen diese unmenschlichen Zustände nicht weiter tolerieren.“

VIER PFOTEN Nutztierexpertin Ina Müller-Arnke machte vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft deutlich, dass Deutschland auf EU-Ebene zu den größten Exporteuren von Rindern zu angeblichen Zuchtzwecken in Drittstaaten gehört. Zahlreiche Tiere werden von Deutschland aus auch über Schiffe in Länder wie Ägypten, Marokko, Algerien und andere verfrachtet, in denen die Tiere auf grausame Weise geschlachtet werden. Häufig werden sie auch über andere EU-Länder in Drittstaaten verfrachtet. „Wir brauchen ein EU-weites Verbot, um zu verhindern, dass exportfreundliche EU-Staaten zu Drehscheiben für Tiertransporte in Drittstaaten werden“, sagt Ina Müller-Arnke. Das aktuelle Schiffstransportunglück vom vergangenen Sonntag im Sudan mit 16.000 ertrunkenen Schafen ist erneut ein Mahnmal dafür, dass die Situation weltweit für die Tiere besonders auf Schiffen untragbar ist und dass diese tierquälerischen Transporte endlich beendet werden müssen.

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.