Corona ImpfungUm das angepasste Virus zu bekämpfen, sind Änderungen am Impfstoff notwendig. / COVID-19- Impfstoffe: Schnelle Anpassung an die Virus-Mutationen möglich / Hinweis: Die Verwendung des Fotos ist unter der Quellenangabe Shutterstock/Tero Vesalainen und in Verbindung mit der Pressemeldung honorarfrei. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/21085

Bundes- und Landesregierungen haben beschlossen, Corona-Auffrischungsimpfungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen anzubieten. Erste Studienergebnisse wiesen auf die Notwendigkeit hin.

Dazu teilt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Detlev Spangenberg, mit:

„Wieder ignorieren die Bundes- und Landesregierungen wissenschaftlichen Sachverstand: Weder die Zulassungsbehörden EMA und FDA, noch die WHO, noch das Robert-Koch-Institut halten solche Auffrischungsimpfungen derzeit für geboten. Einzig und allein der Impfstoffhersteller Biontec hatte sie ins Gespräch gebracht.

Die Frage, wie Ärzte ihre Patienten zu behandeln haben, kann nicht von Politikern entschieden werden. Das ist Aufgabe von Zulassungsbehörden für die Impfstoffe, der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften mit ihren Leitlinien und somit letztendlich vor allem Sache der Ständigen Impfkommission, STIKO, solche Empfehlungen auszusprechen.

Die Bundesregierung ignoriert damit genau die, die als einzige über die Datengrundlagen und den Sachverstand verfügen, solche Entscheidungen zu treffen. Sie will die Zulassungsbehörden entmachten und sie brüskiert supranationale Institutionen, deren Stellenwert sie sonst gar nicht hoch genug loben kann, wie die WHO. Sie übergeht und missachtet auch die für solche Empfehlungen eigens eingerichtete und unabhängig handelnde STIKO.

Welches Bild vermittelt diese Politik der verunsicherten Bevölkerung?

Politiker ohne Sachverstand wollen entscheiden; selbsternannte Gesundheitsexperten verbreiten über die Medien dubiose Ratschläge. Wo soll dann noch Vertrauen in die politischen Handlungen bestehen?“

Die Berliner AfD-Landesvorsitzende Dr. Kristin Brinker kritisiert den Beschluss der Gesundheitsminister zur Corona-Impfung von Minderjährigen scharf:

„Kinder und Jugendliche werden seit eineinhalb Jahren für die angebliche Sicherheit vulnerabler Gruppen in Geiselhaft genommen. Sie bezahlen dies mit massiven Einschränkungen für ihre Schulbildung und ihre psychische und physische Entwicklung. Die angestrebte Impfung führt dieses schreiende Unrecht auf ein ganz neue Ebene.

Dass die Gesundheitsminister sich mit ihrem Beschluss gegen die Ständige Impfkommission stellen, ist entlarvend. Es zeigt: Hier geht es längst nicht mehr um Gesundheit, sondern um das Durchsetzen einer politischen Agenda. Dabei stören unabhängige Wissenschaftler wie die der StiKo offenbar. ‚Folgt der Wissenschaft!‘ gilt nur noch, wenn die Wissenschaft das empfiehlt, was die Politik umsetzen will.

Unbestrittene Tatsache ist: Die Gefahr für Kinder und Jugendliche, ernsthaft an Covid zu erkranken, tendiert gegen Null. Daher gibt es keinen vernünftigen Grund, sie mit experimentellen Impfstoffen zu behandeln. Die Haltung der AfD ist klar und unmissverständlich: Hände weg von den Kindern und Jugendlichen! Keine medizinischen Experimente mit Minderjähigen!“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert