Nach der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Länder am 18. November 2021 veröffentlichte das Bundeskanzleramt eine Pressemitteilung mit zahlreichen Falschinformationen. Wir baten um Stellungnahme und erhielten eine sehr interessante Antwort.

So heißt es, dass die Zahl der vermeintlichen Neuinfektionen und die Zahl der schweren Krankheitsverläufe stark ansteigen würden. So ist aber in dem zeitlich dafür „zuständigen“ Corona-Lagebericht des Robert-Koch-Instituts wieder einmal deutlich zu sehen, woran genau das liegt. Nämlich an der steigenden Zahl von Tests. Dies betrifft ebenso Intensivpatienten, von denen in den meisten Fällen nicht belegt ist, dass es sich um tatsächliche Corona-Patienten handelt.

RKI-Lagebericht zeigt die Steigung der Tests um über 50 %.

In welcher Region genau die Intensivbetten knapp sind, wollten wir vom sogenannten „Chef vom Dienst“ wissen. Das DIVI konnte uns hier keine Überbelegungen aufzeigen. Die winterlichen Engpässe gibt es seit Jahren, auch mit „normaler Grippe“. Dazu sind von einem unserer Leser einige Zeitungsausschnitte aus den letzten Jahren zusammengestellt.

Bettenknappheit ist alljährlich in Deutschland.

Ebenfalls riskieren nicht gegen Corona geimpfte Menschen die Gesundheit aller, so heißt es. Doch z. B. Prof. Dr. Josten von der medizinischen Universität Leipzig, einer der Berater von Ministerpräsident Kretschmar, bestätigt als ein hier konkret genanntes Beispiel zahlreiche seiner Kollegen, dass die meisten Krankenhausaufenthalte gegen Corona geimpft sind. Wir wollten wissen, warum das Bundeskanzleramt Gegenteiliges behauptet.

Trotzdem soll Impfen laut des Kanzleramtes der Weg aus der Pandemie sein. Eine Erklärung entgegen der wissenschaftlichen Widersprüche hierzu wollten wir ebenfalls haben. Die Antwort von Christian Lichtwardt, Chef vom Dienst, teilte mit, dass wir unsere Detailfragen zuständigkeitshalber an das Bundesgesundheitsministerium, bzw. das RKI richten sollten. Diese Antwort erhielten wir in den letzten fast zwei Jahren beinahe bei jeder Ministerpräsidentenrunde der Kanzlerin. Beim Gesundheitsministerium wurde gesagt, man verweise auf das RKI, das RKI verwies auf die Wochenberichte, ohne auf unsere Fragen einzugehen. Doch die Wochenberichte bestätigten jeweils unsere Fragestellung und unsere Kritik an den Maßnahmen.

Hier wird nicht wissenschaftlich gehandelt und grob fahrlässig zu Gunsten der Pharmaindustrie vorgegangen. Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass wir von korrupten Politikern, wie allzu oft erwiesen, belogen und betrogen werden und dass diese über Leichen gehen, um ihre Geldgeber zufriedenzustellen. Sobald der Schwindel rechtskräftig ist, werden wir auch gegen Christian Lichtwardt Strafanzeige erstatten. Vorher hat dies aus bekannten Gründen keinen Sinn. Danach aber um so mehr.

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert