Margit Stumpp

Zur Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts über den verfassungsrechtlichen Auskunftsanspruch von Medien erklären Margit Stumpp, Sprecherin für Medienpolitik, und Tabea Rößner, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien – beide der Grünen:

„Dieses Urteil ist wegweisend und für die Rechte der Medien nicht hoch genug zu bewerten. Mit seiner Urteilsbegründung stärkt das Bundesverwaltungsgericht den gesetzlichen Auskunftsanspruch von Medien grundsätzlich. In der Folge wird nicht nur der Bundesnachrichtendienst, sondern werden auch andere staatliche Stellen ihre Beantwortungspraxis bei Medienanfragen hinterfragen und ändern müssen. Vor allem das Bundesgesundheits- und das Bundeswirtschaftsministerium sind damit konfrontiert, dass eine Anhörungspflicht Drittbetroffener nicht besteht.

De facto hat die Bundesregierung die Beantwortung von Presseanfragen entgegen des verfassungsrechtlichen Presseauskunftsanspruchs verzögert. Das passt ins Bild: Auch unser Vorschlag eines so dringend notwendigen Presseauskunftsgesetzes auf Bundesebene wurde von der Regierung in den letzten vier Jahren blockiert. Am Ende musste nun einmal mehr ein Oberstes Gericht der Informationsfreiheit zu ihrem Recht verhelfen. Besonders der Vorwurf an Gesundheitsminister Spahn, die Aufarbeitung der Maskenaffäre verschleppt zu haben, gewinnt mit diesem Grundsatzurteil noch einmal deutlich an Schlagkraft. Es stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, ob das vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebene Gutachten, auf dass sich die Bundesministerien bei verzögerten Auskünften immer wieder berufen haben, nicht ein Gefälligkeitsgutachten war. Jedenfalls scheint sich das Verständnis führender CDU-Minister für das Auskunftsrecht der Presse in sehr engen Grenzen zu halten.“

Urteilsbegründung BVerwG: https://www.bverwg.de/de/080721U6A10.20.0

Pressemitteilung DJV: https://www.djv.de/startseite/profil/der-djv/pressebereich-download/pressemitteilungen/detail/news-minister-spahn-missachtete-pressefreiheit

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert