Henning Otte

Guter Anstieg für 2021 – schlechte Aussichten für die Jahre danach

Zum eingebrachten Regierungsentwurf für den Verteidigungshaushalt 2021 am heutigen Mittwoch erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte:

„Der vorliegende Entwurf für den Verteidigungshaushalt 2021 hat zwei Gesichter. Wichtig und richtig ist der Anstieg von aktuell 45,6 Milliarden auf 46,8 Milliarden Euro. Die sicherheitspolitische Lage und der Zustand der Bundeswehr verlangen weiterhin nach starken Investitionen in unsere Streitkräfte. In den Finanzplanungen für die Folgejahre bis 2024 sind jedoch keine weiteren Steigerungen vorgesehen – de facto soll der Verteidigungsetat sogar wieder sinken. Wir müssen aber den eingeschlagenen Weg der Modernisierung unserer Streitkräfte fortsetzen.

In die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr muss dringend investiert werden. Große und wichtige Beschaffungsprojekte, wie beispielsweise die Eurodrohne und der Marine-Bordhubschrauber müssen finanziert werden. Unser Heer, das die Hauptlast der Einsätze trägt, benötigt zudem dringend moderne Schützenpanzer. Wichtig ist, dass Deutschland ein verlässlicher Partner in der NATO bleibt. Denn nur wenn wir unseren angemessenen Beitrag leisten, den wir unseren Bündnispartnern versprochen haben, sind auch unsere Verbündeten bereit, für uns einzustehen.“

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.