Dänemark Kopenhagen

Dänemark will Einwanderern nur noch staatliche Hilfen bezahlen, wenn sie dafür in Vollzeit gemeinnützige Tätigkeiten verrichten. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alexander Gauland:

„Dänemarks sozialdemokratische Regierung verfolgt einen richtigen Ansatz. Integration gelingt am schnellsten und wirksamsten, wenn Einwanderer gezwungen sind, für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten. Leute dafür zu bezahlen, dass sie untätig herumsitzen, fördert dagegen den Rückzug in Parallelgesellschaften.

Es gibt keinen Rechtsanspruch für Einwanderer, auf Kosten der Allgemeinheit zu leben, ohne eine Gegenleistung zu erbringen. Wer solche falschen Erwartungen hegt, sollte am besten gar nicht erst ins Land kommen. Die dänische Initiative sollte auch für Deutschland ein Anstoß sein, Anreize für die Einwanderung in die Sozialsysteme abzubauen.“

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.