Jörg Meuthen

Berlin (ots)Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat die Anwendung des Corona-Impfstoffes von BioNTech/Pfizer für Kinder ab 12 Jahren für sicher erklärt, worauf die EU-Kommission ihn jetzt zugelassen hat. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass „noch keine ausreichenden Daten“ im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen vorlägen und deshalb angekündigt, für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren keine Impfempfehlung auszusprechen.

Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, erklärt dazu:

„Obwohl die Ständige Impfkommission gegen das flächendeckende Impfen von Kindern und Jugendlichen fundierte Bedenken hat, will die Bundesregierung trotzdem unverzüglich damit beginnen. Das ist unverantwortlich. Zum einen hat das Paul-Ehrlich-Institut in Bezug auf den jetzt für Kinder freigegebenen Impfstoff gerade erst auf ein erhöhtes Auftreten von Herzmuskelentzündungen hingewiesen. Zum anderen verkehrt die Bundesregierung mit der Impfung von Kindern und Jugendlichen deren Sinn und Zweck: aus medizinischer Sicht sollen diese den Geimpften dienen, nicht Dritten. Kinder haben aber gerade kein erhöhtes Risiko, schwer an Covid19 zu erkranken oder gar zu sterben.

Kanzlerin Merkel und Bundesgesundheitsminister Spahn, beide CDU, sehen das offenbar diametral anders: Sie wollen, dass unsere Kinder die Risiken einer Impfung tragen, um Erwachsene vor einer möglichen Infektion zu schützen. Sie ersetzen damit das Kindeswohl, das in unserer Rechtsordnung als Maßstab für den Umgang mit Kindern gilt, durch einen Infektionsschutz für alle. Damit bürden sie den Schwächsten in unserer Gesellschaft die Verantwortung für die Gesundheit aller auf. Dieser Paradigmenwechsel zeigt, wie es um die Kinderfreundlichkeit der CDU tatsächlich bestellt ist. Dass Kitas und Schulen immer wieder geschlossen wurden, obwohl sie laut einer aktuellen Studie der Uni München keine relevanten Ausbruchsorte waren, war offenbar hierfür nur ein Vorgeschmack.“

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert