DummheitDummheit

Es gibt tatsächlich etwas, das nennt sich „Demokratieberater“. Abgesehen davon, dass eine echte Demokratie keine Berater braucht, weil genau das Demokratie ist, beschäftigt sich diese mit dem Kampf gegen „Rechts“. Und rechts ist alles, was jenseits von links ist. Jetzt gab die Gruppierung ihren Jahresbericht heraus, in welchem sie mitteilte, dass die Zusammenschlüsse gegen die AfD einbrechen würden.

Das würde man insbesondere an Wahlerfolgen der AfD, wie in Sonneberg, sehen. Sie behaupten, man würde sich erst von der AfD distanzieren, nach der Wahl würden diese Absprachen aber nicht mehr gelten. Dafür lägen Hinweise vor.

Diese Entwicklung würde laut den „Demokratieberatern“ dazu führen, dass Menschen, die sich gegen die „extreme Rechte“ (und damit meinen sie uns, die gesellschaftliche Mitte) engagierten, langsam müde und ausgebrannt werden würden. Na, kein Wunder, wer bei allem Rechtsradikales und böse Nazis wittert, der kämpft im wahrsten Sinne des Wortes gegen Windmühlen. Er kann gar nicht „gewinnen“ und wird irgendwann eben ermüden und nicht mehr können. Insbesondere dann, wenn einem die Realität einholt und man feststellt, dass man lediglich eine kleine gesellschaftliche Minderheit darstellt – ganz anders als es im öffentlich-rechtlichen Fernsehen propagiert wird.

Kernaufgabe dieser „Demokratieberater“ ist im Bundesverband Mobile Beratung Vereine, Schulen und Verwaltungen im Umgang mit „Rechtsextremen“ und „Rechtspopulisten“ zu beraten. Und mit der extremen Rechten meinen die hier tatsächlich schon die AfD. Da kannst du dir, lieber Leser ausdenken, was du bist. Finanziert wird das alles natürlich mit Steuergeldern – von den bösen „Rechtsextremisten“ erwirtschaftet. Gegen Linkextremismus, die größte politische Gefahr in Deutschland, oder gegen Islamismus beraten diese „Demokratieberater“ unserer Erkenntnis nach nicht.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Ein Gedanke zu „„Demokratieberater“ sehen Zusammenschlüsse gegen die AfD einbrechen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert