Grundrente

Wie die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) gestern unter Bezugnahme auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion berichtete, haben Beschäftigte ohne deutsche Staatsangehörigkeit im Schnitt deutlich schlechtere Löhne. Besonders stark trifft das auf Menschen aus EU-Ländern zu.

Vollzeitbeschäftigte, die keinen deutschen Pass haben, verdienten demnach Ende 2020 durchschnittlich 903 Euro weniger als jene mit deutschem Pass. 2010 lag der Unterschied noch bei 317 Euro. Besonders stark wuchs der Lohnunterschied zwischen Beschäftigten aus Deutschland und solchen aus dem EU-Ausland: Dieser Abstand hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts von 91 Euro auf 1003 Euro mehr als verzehnfacht. Flüchtlinge verdienten trotz Vollzeitjob sogar 1.420 Euro weniger im Monat als deutsche Beschäftige. https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/2420831/auslaendische-arbeitnehmer-verdienen-900-euro-weniger-als-deutsche

Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:

„Die Freizügigkeit in der EU und die Einwanderungspolitik der Bundesregierung drücken massiv auf die Löhne. Bei Lohnunterschieden von bis zu 1.400 Euro im Monat zwischen deutschen und ausländischen Beschäftigten muss man von staatlich organisierter Lohndrückerei sprechen. Diese neoliberale Politik zulasten der hier Beschäftigten lehnen wir als AfD-Fraktion ab. Einwanderung darf nicht zu Lohndumping führen.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.