Beatrix von Storch

Berlin (ots)Nach dem Urteil gegen die Spiegel-Journalistin Melanie Amann, das ihr die von ihr erfundene „Mausgerutscht“-Entschuldigung zu verbreiten untersagt, ist am 27. Mai vom Landgericht Berlin ein weiteres Urteil gegen Frau Amann ergangen: Auch in diesem Fall wird ihr die Verbreitung unwahrer, von ihr frei erfundener Tatsachenbehauptung bei Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro oder ersatzweise Ordnungshaft untersagt.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, erklärt:

„Der Spiegel und sein Märchenerzähler Relotius sind zurzeit wieder in aller Munde: Diese Geschichte wird jetzt von Bully Herbig verfilmt. Was bisher noch auf ein Drehbuch wartet, sind die Münchhausen-Geschichten von Melanie Amann, Leiterin Hauptstadtbüro und Mitglied der Spiegel-Chefredaktion. Schilderungen von Frau Amann in Bezug auf meine Person in einem Buch über die AfD sind ‚unwahr‘. Das sieht das Gericht als ‚bewiesen‘ an. Frau Amann sei ihren ‚journalistischen Sorgfaltspflichten nicht in hinreichendem Maße nachgekommen‘. Der Spiegel sollte die Lehre aus dem Relotius-Skandal endlich ziehen und besonders auf der Leitungsebene entrümpeln, damit dort wieder Platz für ein hinreichendes Maß an journalistischer Sorgfalt ist.“

Newsletteranmeldung


Werbung

Das wahre Gesicht des Dr. Fauci
Das wahre Gesicht des Dr. Fauci

29,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

»Dieses Buch ist Anthony Faucis schlimmster Albtraum!« Mikki Willis, Filmregisseur

Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für die wissenschaftliche Forschung aus. Das erlaubt ihm, die Themen, deren Inhalte und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Gesundheitsforschung auf der ganzen Welt zu diktieren. Fauci nutzt die ihm zur Verfügung stehende finanzielle Macht, um außergewöhnlichen Einfluss auf Krankenhäuser, Universitäten, Fachzeitschriften und Tausende einflussreicher Ärzte und Wissenschaftler auszuüben, deren Karrieren und Institutionen er ruinieren, fördern oder belohnen kann.

Ein Gedanke zu „Die Spiegel-Lügen: Relotius ging – aber Melanie Amann macht weiter“
  1. […] Ob er sich schäme, fragte der Spiegelmitarbeiter. Also, ob sich der Aktivist Mann für die selbe Arbeit schäme, die auch der Spiegel vor Ort zu tun vorgibt, nämlich Berichterstattung. Westphal sprach diesen dann auf die 20 Millionen-Spende von Bill Gates an den Spiegel an und fragte, ob diese sich deswegen schämen würden. Es wurde abgewunken und einen schönen Tag gewünscht. Unserer Beobachtung zur Folge hätte der Spiegel längst finanzielle Abstriche machen müssen, wenn er nicht immer wieder auf großzügige Spenden zurückgreifen könnte. Denn der Spiegel betreibt seit Jahren immer wieder bewusste falsche Berichterstattungen, so z. B. durch Claas Relotius oder Melanie Amann. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.