Beatrix von Storch

Berlin (ots)Nach dem Urteil gegen die Spiegel-Journalistin Melanie Amann, das ihr die von ihr erfundene „Mausgerutscht“-Entschuldigung zu verbreiten untersagt, ist am 27. Mai vom Landgericht Berlin ein weiteres Urteil gegen Frau Amann ergangen: Auch in diesem Fall wird ihr die Verbreitung unwahrer, von ihr frei erfundener Tatsachenbehauptung bei Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro oder ersatzweise Ordnungshaft untersagt.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, erklärt:

„Der Spiegel und sein Märchenerzähler Relotius sind zurzeit wieder in aller Munde: Diese Geschichte wird jetzt von Bully Herbig verfilmt. Was bisher noch auf ein Drehbuch wartet, sind die Münchhausen-Geschichten von Melanie Amann, Leiterin Hauptstadtbüro und Mitglied der Spiegel-Chefredaktion. Schilderungen von Frau Amann in Bezug auf meine Person in einem Buch über die AfD sind ‚unwahr‘. Das sieht das Gericht als ‚bewiesen‘ an. Frau Amann sei ihren ‚journalistischen Sorgfaltspflichten nicht in hinreichendem Maße nachgekommen‘. Der Spiegel sollte die Lehre aus dem Relotius-Skandal endlich ziehen und besonders auf der Leitungsebene entrümpeln, damit dort wieder Platz für ein hinreichendes Maß an journalistischer Sorgfalt ist.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Wusstest Du, dass Propolis gerade im Sommer ein schützender und pflegender Allrounder für die ganze Familie sein kann?

Dank der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Propolis, etwa mithilfe einer bio-zertifizierten Extrakt-Tinktur, erreichen uns immer wieder Fragen, wie und wann die kraftvolle Bienensubstanz uns im Alltag unterstützen kann.

Die Anwendung eignet sich vor allem für die Haut- und Mundpflege und kann unter anderem pflegen und schützen bei …

 

  • Hautverletzungen und kleineren Verbrennungen
  • Hautunreinheiten (wie z.B. Akne) 
  • Narben und Hautreizungen
  • Neurodermitis & Ekzemen
  • Themen der Zahn- und Rachenpflege

Bei Bedrop bestellen. 

Ein Gedanke zu „Die Spiegel-Lügen: Relotius ging – aber Melanie Amann macht weiter“
  1. […] Ob er sich schäme, fragte der Spiegelmitarbeiter. Also, ob sich der Aktivist Mann für die selbe Arbeit schäme, die auch der Spiegel vor Ort zu tun vorgibt, nämlich Berichterstattung. Westphal sprach diesen dann auf die 20 Millionen-Spende von Bill Gates an den Spiegel an und fragte, ob diese sich deswegen schämen würden. Es wurde abgewunken und einen schönen Tag gewünscht. Unserer Beobachtung zur Folge hätte der Spiegel längst finanzielle Abstriche machen müssen, wenn er nicht immer wieder auf großzügige Spenden zurückgreifen könnte. Denn der Spiegel betreibt seit Jahren immer wieder bewusste falsche Berichterstattungen, so z. B. durch Claas Relotius oder Melanie Amann. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert