Ampel-RegierungPressestatements Scholz, Habeck, Lindner Pressestatements von Bundeskanzler Scholz, Bundesminister Habeck und Bundesminister Lindner, wegen Verfassungsgerichtsurteil Berlin Berlin GER *** Press statements Scholz, Habeck, Lindner Press statements by Federal Chancellor Scholz, Federal Minister Habeck and Federal Minister Lindner, due to Constitutional Court ruling Berlin Berlin GER. Foto: DUP UNTERNEHMER-Magazin

Hamburg (ots)Führungskräfte deutscher Unternehmen haben ein vernichtendes Urteil über die Arbeit der Ampelkoalition abgegeben. Laut DUP UNTERNEHMER-Stimmungsbarometer, das 1.100 Unternehmen befragt hat, sprechen sich 75,3 Prozent für Neuwahlen im kommenden Jahr aus. Lediglich ein Fünftel der Befragten ist dagegen. Die These, dass die Dreierkoalition unter Führung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Vize Robert Habeck (Grüne) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) „generell einen guten Job“ mache, quittierten überwältigende 82,9 Prozent mit einem „Nein“. Nur 15,2 Prozent äußerten sich positiv.

Während im vorige Woche veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer 58 Prozent der Deutschen angaben, dass sie glauben, die Koalition aus SPD, Grünen und FDP halte bis zum Ende der Legislaturperiode durch, zeigen sich die Führungskräfte deutscher Unternehmen also deutlich kritischer und pessimistischer. Auf die Frage, ob Neuwahlen 2024 womöglich die AfD begünstigen könnten, antworteten im DUP UNTERNEHMER-Stimmungsbarometer 72,3 Prozent der befragten Unternehmer mit „Nein“. Gleichzeitig sind 83,1 Prozent der Meinung, dass Deutschland „dringend einen Masterplan für Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ benötige, um wettbewerbsfähiger zu werden.

Die Ergebnisse des DUP UNTERNEHMER-Stimmungsbarometers im Einzelnen:

1. Angesichts der Haushaltskrise bleibt die Ampel den Nachweis einer verlässlichen zukunftsfähigen Politik schuldig. Wir brauchen 2024 dringend Neuwahlen.

JA: 75,3 Prozent

NEIN: 20,7 Prozent

Weiß nicht: 4,0 Prozent

2. Im Prinzip macht die Dreier-Koalition trotz Haushaltskrise generell einen guten Job.

NEIN: 82,9 Prozent

JA: 15,2 Prozent

Weiß nicht: 1,9 Prozent

3. Die Ampel muss durchhalten. Bei Neuwahlen ist die Gefahr zu groß, dass die AFD in einem neuen Bundestag zu viel Macht bekommt.

NEIN: 72,3 Prozent

JA: 21,4 Prozent

Weiß nicht: 6,3 Prozent

4. Deutschland braucht jetzt Investitionen. Ohne Fördergelder wackelt die ökologische Transformation. Bei der Aufnahme von neuen Krediten sollte die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt werden.

NEIN: 61,1 Prozent

JA: 30,4 Prozent

Weiß nicht: 8,5 Prozent

5. Deutschland steigt immer weiter ab. Wir brauchen dringend einen Masterplan für Digitalisierung und Nachhaltigkeit, um wettbewerbsfähiger zu werden.

JA: 83,1 Prozent

NEIN: 12,2 Prozent

Weiß nicht: 4,7 Prozent

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert