Michael Theurer

Zur Debatte über einen zweiten Lockdown erklärt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer:

„Einen zweiten, harten Lockdown herbeizureden, ist unverhältnismäßig und unverantwortlich. Dieser wäre für unsere Wirtschaft und insbesondere viele Gastronomen, Kulturschaffende und den Mittelstand eine Katastrophe. Die Folgen für Arbeitsplätze, Betriebe und Wohlstand wären fatal. Deswegen muss ein erneuter Lockdown mit aller Anstrengung verhindert werden. Wenn die AHA-AL-Regeln strikt eingehalten werden und vernünftige Hygienekonzepte vorhanden sind, ist die Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen Lebens möglich. Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten müssen sich bei ihren Beratungen auf die wirksamen und verhältnismäßigen Corona-Maßnahmen konzentrieren und dürfen dem Land keinen zweiten Lockdown verordnen.“

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.