EUEU

„Während man in Griechenland Schadstoffwerte in der Luft auf Gebäuden misst, findet das in Deutschland unter verschärften Bedingungen statt. Ich denke da beispielsweise an die Messstation am Neckartor in Stuttgart.

Die uneinheitliche Messung in den einzelnen EU-Staaten lässt keinen Vergleich zu. Sanktionen für Deutschland sind daher mit allen Mitteln zurückzuweisen. Insbesondere, da nun weitere Gängelungsmaßnahmen für Autobesitzer drohen, beispielsweise neue Auflagen für Dieselfahrzeuge.

Neben der völlig unnötigen Abgabe von nationaler Souveränität an die EU ist in dieser Frage zudem die wissenschaftliche Basis fragwürdig.

Allgemein gibt es aufgrund von linearer Interpretation keinen validen Nachweis der Gesundheitsgefährdung. Hier gilt das Problem ‚linear no-threshold‘. Statistische Wahrscheinlichkeiten sind nicht geeignet, Risiken hoch zu skalieren. Im Moment werden Gesundheitsgefährdungen aus Statistiken abgeleitet. Niedrigere Werte werden automatisch mit reduzierter Gesundheitsgefährdung korreliert.

Es gibt Grenzwerte für Schadstoffe, unter denen keine Gesundheitsgefährdung nachweisbar ist. Damit kann aus einer Reduktion der Belastung auf Werte unterhalb dieser ausgewiesenen ‚Schwellenwerte‘ keine äquivalente Verbesserung der gesundheitlichen Belastung erklärt werden.

Genau das wird aber immer wieder im Zusammenhang mit NOx-Konzentrationen versucht. Offensichtlich geht es hier nicht um Aufklärung und Reduktion eventueller gesundheitlicher Risiken, sondern um andere Ziele.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert