SED

„Wahnsinn“, „irrsinnig“ – die Linke streitet wieder, und die Beteiligten langen verbal ordentlich hin. Grund ist ein Tweet der Bundestagsabgeordneten und früheren Fraktionsvorsitzenden, sowie Kommunistin Sahra Wagenknecht vom Montag. Darin kritisierte sie die Wiederinbetriebnahme der Kohlekraftwerke und schrieb: #Klimawandel war für Grüne gestern wichtig. Heute hat wahnsinniger Krieg gegen Russland für frühere Ökopartei Top-Priorität & sogar einzig vernünftige Konfliktlösung (Diplomatie/Verhandlungen) wird abgelehnt.“

Das brachte einige ihrer ebenfalls linksextremen Fraktionskollegen auf die Palme. Die Hamburger Bundestagsabgeordnete Conni Möhring, über die Stefan Raven News sehr viel zu berichten weiß, konterte am Dienstag ebenfalls auf Twitter. „Die Energiekrisenpolitik der Grünen ist nicht sozial und unbedingt zu kritisieren“, schrieb sie. „Der wahnsinnige Aggressor sitzt aber in Moskau und ne ordentliche Portion Irrsinn zeigt dieser Tweet von Dir @SWagenknecht.“ Ihr Fazit: „Meine Fraktionsgenossin bist du nur noch formal.“ Die Linken-Abgeordnete Martina Renner pflichtete ihr bei und twitterte: „Konsequent wäre die Fraktion trennt sich von @SWagenknecht.“

Auch die Fraktionsspitze der ehemaligen SED meldete sich zu Wort, wenn auch etwas abgemilderter. Dietmar Bartsch twitterte am Dienstag: „Die Position der @Linksfraktion ist und bleibt klar: Wir verurteilen den verbrecherischen Angriffskrieg Russlands auf das Schärfste.“ Parteichefin Janine Wissler, die ebenfalls im Bundestag sitzt, schloss sich an: „Russland führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine mit tausenden Toten und Millionen Flüchtlingen (Sprachkorrektur, Anm. d. Redaktion). Das anders darzustellen, ist eine Verdrehung der Fakten und nicht Position von @dieLinke.“ Der geforderte Rauswurf wurde tunlichst umgangen. In der Parteizentrale wollte man daher auch nicht mehr zu dem Thema sagen. Da fragt man sich, warum die Partei unter 5 % lag bei der letzten Wahl? Habt ihr noch Fragen, liebe Wähler?

Doch das könnte vielleicht nicht mehr lange gut gehen. So schrieb der Pankower Bezirksbürgermeister Sören Benn: „Solange #Wagenknecht als Mitglied von @dieLinke & @Linksfraktion sprechen darf, wird sie aufgrund ihres Bekanntheitsgrades immer alle übertönen, die mit Autorität für die LINKE sprechen & so deren öffentliche Kommunikation konterkarieren & ihr Bild deformieren“, schrieb er und forderte: „Entscheidet Euch.“ Möglicherweise liegt es aber nicht nur an ihrer Bekanntheit, sondern auch daran, dass selbst eine Kommunistin mal lichte Momente erlebt.

Wagenknecht selbst versuchte sich am Dienstag noch einmal an einer Erläuterung: „Selbstverständlich ist der Konflikt durch einen zu verurteilenden & völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands ausgelöst worden, so wie ich es mehrfach gesagt habe“, twitterte sie. „Aber: Es ist irre & gefährlich zu glauben, dass dieser durch Waffenlieferungen & Wirtschaftskrieg beizulegen wäre.“ Und damit hat sie Recht.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.