Arzt

Essen/Hamburg (ots)Seit Jahren ist klar: Das 2002 eingeführte Fallpauschalen-System für die Kliniken hat die Medizin verschlechtert. Nun holt Minister Lauterbach vermeintlich zur großen Reform aus, mit der alles besser werden soll.

„Wir fragen uns allerdings“, so Wieland Dietrich, Hautarzt und Vorsitzender der Freien Ärzteschaft heute in Essen, „wieso der Minister auf einem Augen blind ist, denn: Wieso vergisst er die ambulante Medizin in den Arztpraxen? Und auch sein Gesetzentwurf zur Klinikfinanzierung wirft mehr Fragen auf, als dass er Antworten gibt!“

„Wesentliche Fragen sind auch: Wieso soll das Fallpauschalen-System eigentlich erhalten bleiben und nur durch weitere Finanzierungsmöglichkeiten ergänzt werden? Warum wird in der Diskussion nicht erwähnt, dass die SPD-Gesundheitspolitik unter besonderem Einfluss von Herrn Lauterbach selbst dafür gesorgt hat, dass die Kliniken inzwischen weitgehend privatisiert sind und seit Jahrzehnten Investoren maximale Gewinne aus der stationären Versorgung ziehen? Und dass die SPD-Gesundheitspolitik maßgeblich dafür gesorgt hat, dass private Investoren sich auch im ambulanten Sektor in Form von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) besonders in lukrativen Bereichen wie Augenheilkunde, Nephrologie, Radiologie, Labor und Zahnmedizin breit gemacht haben“, so Dietrich heute zum Thema in Essen.

Zeitgleich zu Lauterbachs „Therapievorschlag“ für die stationäre Medizin zieht der Bundesminister aktuell durch die Streichung der Neupatientenregelung massiv Mittel aus den ambulant tätigen Praxen ab. Genau aus den Praxen, die mehr als 90 % aller Krankheitsfälle behandeln und auch jetzt grade die herrschende Infekt – Welle durch Corona, Influenza und RS-Viren abfängt, die gerade durch unser Land rauscht“, ergänzt Dr. Silke Lüder, Vizevorsitzende der Freien Ärzteschaft und Allgemeinärztin in Hamburg. „Vor allem die Hausarztpraxen, Kinderärzte, Internisten, HNO-Praxen und andere gehen auf dem Zahnfleisch, und wir bekommen keinerlei Unterstützung in Form eines Inflationsausgleichs oder eines Coronabonus für unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“, kritisiert Lüder weiter dazu.

„Der Bundesgesundheitsminister schaut nur in eine Richtung: In Richtung der Kliniken. Er vergisst dabei, dass die ambulanten selbständigen Praxen die Basis der immer noch funktionierenden Medizin in Deutschland sind. Diese Basis wird durch Unterfinanzierung, Bürokratisierung und immer weiter fortschreitende Belastung durch eine dysfunktionale Telematikinfrastruktur weiter geschwächt. Es gibt heute schon 4000 unbesetzte Arztpraxen in Deutschland, aber die rot-grüne Gesundheitspolitik ist sich nicht zu schade, die „Ärzteschaft als Problem für die Medizin“ darzustellen, statt uns zu unterstützen, so Lüder. „Im Übrigen fehlt in der öffentlichen Diskussion völlig, dass die SPD-Gesundheitspolitik 2007 dafür gesorgt hat, dass es in den Arztpraxen auch viel zu niedrige Fallpauschalen gibt, die zur Verschlechterung der Medizin geführt haben. Das Hamsterrad mit brutaler Leistungsverdichtung, dass Herr Lauterbach bei den Kliniken moniert, gibt es in den Praxen in noch gravierenderem Ausmaß!“

„Wir brauchen einen Inflationsausgleich für die Praxen, einen Energiezuschuss, Coronaboni für die medizinischen Fachangestellten und einen Stopp der dysfunktionalen und unsicheren Telematik- Anwendungen in der bisherigen Form“, fordert Wieland Dietrich heute in Essen. „Denn in der jetzigen Form fährt diese Gesundheitspolitik die ambulante Medizin an die Wand – die Patienten merken dies bereits. Und wenn dann noch mehr Patienten in die Kliniken drängen, wird die Medizin in Deutschland noch teurer und schlechter statt günstiger und besser. An dieser Prognose ändern die aktuellen Ankündigungen von Minister Lauterbach im wesentlichen nichts!“

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert