LuxusreiseLuxusreise

Die BILD hat heute berichtet, dass Entwicklungsminister Gerd Müller häufig seine Ehefrau im Regierungsflieger auf Dienstreise mitnimmt, den Fachpolitikern anderer Fraktionen die Mitreise aber verwehrt. Für seine luxuriösen Ansprüche, was Unterkunft und Reisen betrifft, soll er nach BILD-Angaben geradezu berüchtigt sein. Beispielsweise soll sich Müller extra Schwarzbrot nach Afrika einfliegen lassen haben.

Der entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Markus Frohnmaier, erklärt dazu:

„Wer über 100 marokkanische Moscheen für 8,5 Millionen Euro mit LED-Lampen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers ausstattet oder in China Gendermainstreaming bezahlt, der lässt sich als oberster Entwicklungshelfer auch konsequenterweise sein Schwarzbrot nach Afrika zum Frühstückstisch einfliegen. Müller, der sich gerne als moralisches Gewissen in Sachen Nachhaltigkeit, Bescheidenheit und Gutherzigkeit inszeniert, macht sich mit seinem Luxus-Gebaren völlig unglaubwürdig. Es passt so auch ins Bild, dass Müller nach seiner Amtszeit wohl in einen mit 250.000 Euro Jahreseinkommen gut dotierten Posten bei den Vereinten Nationen wechseln wird. Der Minister bestätigt so meine grundsätzliche Kritik an der deutschen Entwicklungshilfe: Von ihr profitiert zuallererst die linke Entwicklungshelferindustrie und eben nicht die Bedürftigen.

Müllers Dienstreisen müssen jetzt genauer untersucht werden. Er muss Auskunft dazu geben, welche Kosten seine Dienstreisen verursacht haben und insbesondere dazu Stellung nehmen, ob die Kosten für die Reisen seiner Ehefrau zu Lasten des Steuerzahlers gingen.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert