Erich Honecker

Im Jahr 2022 im besten Deutschland aller Zeiten zeigt sich, was wirklich von der FDP zu halten ist. Keine Partei der Moderne und keine Partei der Freiheit. Als nicht nur linke, sondern gar auch linksextreme Partei stellen sich die liberalen Genossen heraus.

2017 schon hätte sie sich an der Regierung beteiligen können. Doch damals ließ sie die mögliche Jamaika-Koalition platzen. FDP-Verschwörungsideologe Christian Lindner sagte damals: „Es ist besser nicht zu regieren als falsch zu regieren.“ Was man davon halten kann, sieht man heute. War die damals beteiligte CDU den „Liberalen“ nicht links genug?

Denn nur vier Jahre später war die FDP das Zünglein an der Waage. Würde sie da stehen, wo sie sich selbst sieht, hätte sie mit AfD und CDU eine konservative Regierung gestellt. Aber weder die Flüchtlingspartei der CDU, noch die linksliberalen haben mit konservativer Politik etwas zu tun. Dennoch. Auch die „Genossen“ von der CDU wiesen die Liberalen 2021 erneut ab. So kam es nicht zu einer sogenannten Jamaikakoalition, sondern man entschied sich als „größten Partner“ (mit weniger als 20 % der Stimmen aller Wähler) für die Scherbenpartei SPD. Scherbenpartei, weil keine andere Partei in Deutschland einen größeren Schaden angerichtet hat als diese.

Und nun zeigt sich die FDP auch nicht als großer Widerstand, als Stimme der Vernunft in der Ampel-Koalition. Nein, sie schaut seelenruhig zu, wie Wirtschaftsminister und Linksextremist Robert Habeck die Atomwende verschleppt. Alle Meiler gehören am Netz gelassen und die Abgeschalteten wieder reaktiviert. Dies ist ein essentieller Teil zur tatsächlichen Entlastung der Menschen – von denen Schaden abzuwenden Lindner geschworen hat. Davon ist aber noch nichts zu sehen.

Und sein Genosse Buschmann setzt auch wenig auf die von der FDP im Wahlkampf versprochene Freiheit und Selbstverantwortung. Die schlimmsten Impfgängelungen in zweieinhalb Jahren Corona-P(l)andemie sollen nach seinen Vorstellungen bevorstehen. Und das gegen jeglicher wissenschaftlicher Evidenz. Die FDP ist ganz unten und somit ganz links angekommen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.