Würzburg Attentäter

Zum tödlichen Messerangriff in Würzburg durch einen abgelehnten Asylbewerber teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Nach dem schrecklichen Messerangriff in Würzburg, der uns alle erschüttert, reicht es nicht, die Opfer zu betrauern und danach zur Tagesordnung überzugehen. Wir müssen die politisch Verantwortlichen für diese Tat benennen und endlich die Konsequenzen ziehen.

Um es ganz klar zu sagen: Diese drei Menschen könnten ohne Merkels unverantwortliche Politik der offenen Grenzen noch leben. Denn der Täter ist 2015, dem Jahr der Grenzöffnung, aus Somalia nach Deutschland gekommen.

Und auch danach hat die Politik versagt: Die Opfer müssten von ihren Familien nicht betrauert werden, wenn der Mann, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, danach umgehend abgeschoben worden wäre. Angesichts der ständig sinkenden Zahl der Abschiebungen ist dieser Umstand besonders besorgniserregend. Wie viele potenzielle Attentäter halten sich noch in unserem Land auf, obwohl sie längst hätten abgeschoben werden müssen?

Die politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern dürfen nach dieser Bluttat die Bürger nicht wieder mit Allgemeinplätzen und Beschwichtigungen abspeisen. Sie müssen endlich die Verantwortung für ihre Politik der offenen Grenzen übernehmen und dürfen die Tat von Würzburg nicht wieder als Einzelfall verharmlosen.

Und sie müssen endlich alles dafür tun, dass sich so eine Tat nicht wiederholt. Denn dieser Staat ist in erster Linie dafür verantwortlich, die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren und nicht für das Wohlergehen von Menschen zu sorgen, die hier überhaupt nicht hergehören.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert