Mario DraghiMario Draghi

Exakt vor einem Jahr hatte das Bundesverfassungsgericht nach jahrelanger Verhandlung von Verfassungsbeschwerden mehrerer Wirtschaftsprofessoren entschieden, dass die Billionen schweren Anleihekäufe der EZB rechtswidrig in die Souveränitätsrechte Deutschlands eingreifen.

Sowohl die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, als auch die Kommissionspräsidentin hatten seinerzeit ihren Unmut über die Entscheidung des Verfassungsgerichts geäußert. Die oberste Entscheidungsinstanz in Rechtsfragen der EU liege beim Europäischen Gerichtshof. Seine rechtliche Autorität stehe über der Entscheidungskompetenz nationaler Gerichtsinstanzen, auch nationaler Verfassungsgerichte. Soeben meldet die Kommission, sie habe noch nicht entschieden, ob sie gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten werde.

Hierzu erklärt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Albrecht Glaser:

„Die Anleihekäufe der EZB, insbesondere Staatsanleihen von hoch verschuldeten EU-Staaten, werfen seit Jahren die Frage auf, ob die Notenbank auf diese Weise EU-rechtlich verbotene Staatsfinanzierung betreibt und zudem als wirtschaftspolitischer Akteur auftritt. Beides ist nach EU-Recht unzulässig. Zu dieser Auffassung kam auch das Verfassungsgericht und hat daher der Bundesbank verboten, sich an den Anleihekäufen der EZB zu beteiligen. In der Logik seiner eigenen jahrelangen Rechtsprechung zur Abwehr von sog. Ultra-Vires-Akten, also Kompetenzüberschreitungen von EU-Organen mit Verletzungswirkung des Souveränitätskerns unseres Staates, musste das Gericht so entscheiden.

Die spannende Frage ist daher, ob die EU-Kommission den Versuch unternimmt, dem Verfassungsgericht seine Schutzfunktion für den Verfassungskern des Grundgesetzes zu vereiteln. Sofern die EU in der angekündigten Weise vorgehen wird, ergeben sich fundamentale Fragen über die Legitimität eines Staatenverbundes, der die europäischen Demokratien vollends auszuhebeln versucht.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert