Christian Dürr

Zur Einigung der Große Koalition auf eine Homeoffice-Pauschale erklärt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr:

„Der Vorschlag der Großen Koalition für eine Homeoffice-Pauschale kommt zu spät und greift zu kurz. Für viele Bürger ist die Arbeit im Homeoffice neben beispielsweise der Kinderbetreuung schon eine große Belastung, da sollten wenigstens keine finanziellen Nachteile entstehen. Dafür ist die Homeoffice-Pauschale der Großen Koalition aber zu gering. Gerade den vielen Arbeitnehmern, die während der Krise in Kurzarbeit sind, drohen finanzielle Einschnitte: Kurzarbeiter müssen eine Steuererklärung abgeben und womöglich mit hohen Nachzahlungen rechnen, weil die Große Koalition immer noch nicht den Progressionsvorbehalt abgeschafft hat. Deswegen wäre eine Homeoffice-Pauschale von mindestens 100 Euro pro Monat angemessener, damit bei den Bürgern auch eine wirkliche Entlastung ankommt.“

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.