Prof. Monika Grütters

Berlin (BPA) – Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat bei der Tagung „Deportation und Erinnerung. 80. Jahrestag der Zwangsumsiedlung der Russlanddeutschen 1941“ im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin an das Schicksal der rund 900.000 Russlanddeutschen erinnert, die im Zweiten Weltkrieg seit dem entsprechenden Erlass des Obersten Sowjets vom 28. August 1941 nach Sibirien und Kasachstan deportiert wurden. Etwa 350.000 Menschen wurden in Arbeitslager gebracht, mindestens 150.000 verloren ihr Leben.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien: „Die stalinistischen Zwangsumsiedlungen im Zweiten Weltkrieg sind Teil der leidvollen Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Wir sind es den Opfern und ihren Nachkommen schuldig, dass ihr Leid nicht vergessen wird. Das Schicksal der Russlanddeutschen bleibt auch für die Zukunft eine Mahnung, uns immer wieder von Neuem für Frieden und Verständigung einzusetzen. Dem Bundesinstitut für Geschichte der Deutschen im östlichen Europa bin ich dankbar, dass es mit der heutigen Tagung ein wichtiges geschichtspolitisches Zeichen setzt.“

Im Mittelpunkt der Tagung im DHM stand die Frage, inwiefern die Identität der Russlanddeutschen bis heute von den stalinistischen Zwangsumsiedlungen geprägt ist. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Oldenburger Bundesinstitut für Kultur und Geschichte im östlichen Europa (BKGE) in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Das BKGE wird vom Bund aus dem Etat der BKM finanziert. Es berät die Bundesregierung auf wissenschaftlicher Ebene bei der Umsetzung des § 96 Bundesvertriebenengesetz. Das Gesetz verpflichtet den Bund zum Erhalt und zur Erinnerung an das Kulturerbe der ehemals von Deutschen besiedelten Regionen in Mittel- und Osteuropa, wie zum Beispiel Ostpreußen, Schlesien, Ostpommern, Böhmen und Mähren oder Siebenbürgen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.