Wahl

Stuttgart (ots)Die baden-württembergische Landesregierung hat das Landtagswahlrecht angepasst. [1] Dabei blieben die Forderungen vieler Kleinparteien jedoch gänzlich unberücksichtigt.

„Erst einmal möchte ich sagen, dass diese Änderung längst notwendig war. Sie ermöglicht nun eine bessere Teilhabe eingeschränkter Personen, diese dürfen nicht von ihren demokratischen Grundrechten ausgeschlossen werden“, so Oliver Burkardsmaier, Landesvorsitzender der Piraten. „Allerdings hat sich die Regierung dagegen entschieden, unsere vehemente Kritik am Wahlrecht in irgend einer Weise zu berücksichtigen.“

Gemeinsam mit anderen Kleinparteien hat die Piratenpartei Klage gegen die enorm hohen Zulassungshürden eingereicht.

„Dieses Jahr trifft es uns ja doppelt. Wir müssen nicht nur, wie schon immer, 5 mal so viele Unterschriften sammeln wie zu anderen Wahlen. Nein, wir müssen dies auch noch persönlich und mitten in einer sich ständig verschlimmernden Pandemie tun“, erläutert Burkardsmaier. „Das ist einfach nur fahrlässig. Man stellt uns also vor die Entscheidung, entweder auf die Teilnahme an der Wahl zu verzichten, oder die Gesundheit zehntausender Menschen zu gefährden.“

Die Klage wird voraussichtlich am 9. Novemberg vor dem Landesverfassungsgericht verhandelt. Die Parteien haben angekündigt, die Klage zurückzuziehen, sollte ihre Kritik bei der Wahlrechtsänderung berücksichtigt werden. Dies hat die Landesregierung jedoch versäumt.

„Wir haben uns an den Petitionsausschuss gewendet, wir haben den Kontakt zur Landeswahlleiterin gesucht, mit dem Ministerium geschrieben, aber nirgends wollte man uns zuhören. Wir haben Ausreden und Ausflüchte ohne Ende gehört. Jetzt lässt uns die Regierung keine andere Wahl mehr als unsere Rechte vor Gericht zu erfechten“, so Burkardsmaier. „Im konkreten Fall wären wir ja bereits froh gewesen, wenn man die Zulassungshürden auf ein verständliches Maß reduzieren würde. Unsere langfristigeren Änderungswünsche an das Wahlrecht, um eine bessere Stimmgleichheit herzustellen, haben wir ja sogar erstmal zurückgestellt.“

Quellen/Fußnoten

[1] https://ots.de/6J4EsB

[2] https://piratenpartei-bw.de/klage-gegen-das-wahlrecht/

[3] https://ots.de/JvYiz0

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.