Christian Lindner

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Lindner und der Vorsitzende der Fraktion Die Linke Dr. Dietmar Bartsch schrieben für den „Spiegel“ den folgenden Gastbeitrag:

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Linke und Liberale in kaum einer politischen Frage natürliche Verbündete sind. Die Linke setzt auf eine lenkende Rolle des Staates, Freie Demokraten setzen auf die Kraft der Eigenverantwortung. In diesem Wahljahr wird besonders deutlich werden, was uns alles trennt. Zum Beispiel werden wir sicherlich hart um die Zukunft unserer Wirtschaftsordnung streiten. Dennoch ist es Tradition und eine Stärke unserer Demokratie, dass die Opposition bei Grundrechtsthemen gegenüber der Regierung gemeinsam für die Rechte des Parlaments eintritt. Die Missachtung des Parlaments beim Corona-Management der Bundesregierung ist ein solcher Fall.

Die Corona-Pandemie traf unser Land unvorbereitet. In dieser Lage wurden der Exekutive bislang ungekannte Sonderrechte eingeräumt. Das mag im Frühjahr 2020 angemessen gewesen sein, um schnell auf das noch unbekannte Virus reagieren zu können. Unsere Fraktionen trugen die Krisenpolitik zu Beginn mit, unterstützten die Hilfen zur Rettung von Jobs und Unternehmen.

Bald aber war die Situation eine andere. Unsere Erkenntnisse über das Virus und seine Ausbreitungswege nahmen zu. Der Umgang mit der Bedrohung wurde zum Alltag. Der Bundestag stellte zudem unter Beweis, dass er schnell auf Änderungen des Infektionsgeschehens reagieren kann. Der Bundestag aber wurde zunehmend außen vor gelassen. Die Regierung hat es sich im Agieren ohne Parlamentsbeteiligung bequem gemacht. Eine verfassungsrechtlich nicht legitimierte Ministerpräsidentenrunde entscheidet bis heute über die massivsten Grundrechtseinschränkungen in der Bundesrepublik seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Es werden Regeln geändert, die Bewegungsfreiheit beschränkt, ganze Wirtschaftszweige stillgelegt. Die gewählten Parlamentarier können das Geschehen aber ebenso wie alle Bürgerinnen und Bürger im Land nur am Fernsehschirm verfolgen. Im Bundestag wird in Debatten nur nachträglich über längst beschlossene und zementierte Maßnahmen diskutiert. Solche Entscheidungsprozesse drohen auf längere Sicht unsere parlamentarische Demokratie zu deformieren.

Über den Gesetzgebungsprozess wird gesagt, dass kein Gesetz das Parlament so verlässt, wie es hineingekommen ist. Durch Diskussionen und den Austausch von Argumenten werden Kritikpunkte – durchaus auch solche, die von der Opposition geäußert werden – aufgegriffen und Entscheidungen verbessert. Bei den Corona-Maßnahmen findet dies aktuell nicht statt. Dabei sind die Fehler der Regierung zahlreich: Schutzmaterialien wurden Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen viel zu spät zur Verfügung gestellt, die Schulen in den Sommerferien nicht auf den Herbst und Winter vorbereitet.

Bis heute ist es trotz immer strengerer Beschränkungen für die Gesamtbevölkerung nicht gelungen, einen wirksamen Schutzschirm über die am meisten gefährdeten Menschen in Pflegeeinrichtungen zu spannen. Unsere Fraktionen haben schon frühzeitig vor diesen Entwicklungen gewarnt und auch konstruktive Vorschläge eingebracht, wie wir sie verhindern können: Durch die Förderprogramme für Luftfilter in Schulen oder die Ausweitung von Testungen in Pflegeeinrichtungen etwa. Der Vorschlag zur Abgabe von FFP2-Masken an Risikogruppen wurde erst viel zu spät umgesetzt. Insgesamt ist der Umgang mit der Frage, wie wir Masken im Kampf gegen die Pandemie einsetzen, kein Ruhmesblatt für die Bundesregierung.

Doch im Zuge der fehlenden Parlamentsbeteiligung ist die Exekutive taub geworden für alternative Strategien. In der Ministerpräsidentenrunde entwickelt sich scheinbar ein Überbietungswettbewerb bei der Härte der Maßnahmen statt alternative Optionen zu prüfen. Ohne die Stimme der parlamentarischen Opposition wurde das harte Ringen um die Verhältnismäßigkeit von Grundrechtseinschränkungen durch aktionistische Symbolpolitik ohne wissenschaftliche Evidenz ersetzt.

Nicht selten wurden Entscheidungen dieses Gremiums durch die Gerichte gekippt. Das politische Versagen beim besseren Schutz der Risikogruppen wurde durch eine immer schärfere Rhetorik gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern kaschiert. Der daraus entstehende Schaden für die Akzeptanz und das Vertrauen in die Legitimation der Maßnahmen ist in der Bevölkerung immens.

Das Dritte Bevölkerungsschutzgesetz sollte die auch von Verfassungsrechtlern angemahnte fehlende Parlamentsbeteiligung rechtlich sicherstellen. Unsere Fraktionen drangen hier auf ein Gesetz, das die notwendigen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung auf eine sichere rechtliche Grundlage gestellt und gleichzeitig die Parlamentsbeteiligung gewährleistet hätte.

Stattdessen wurde mit den Stimmen der Großen Koalition und der Grünen-Fraktion ein Gesetz beschlossen, das hauptsächlich bereits getroffene Maßnahmen nachträglich legitimiert und der Exekutive weiterhin alle Möglichkeiten für Entscheidungen am Parlament vorbei einräumt. Dass die Grünen als Oppositionsfraktion hier nicht konsequent für die Rechte des Parlaments eintreten, schmerzt.

Wie sehr sich die Bundesregierung vom normalen Ringen im parlamentarischen Alltag entfernt hat, zeigt sich beim chaotischen Impfstart. Unter Wissenschaftlern, Medizinern oder Journalisten lässt sich wahrscheinlich kaum jemand finden, der den Beginn der Impfkampagne in Deutschland als gelungen bezeichnen würde. Dennoch wird das bloße Hinterfragen von Vorgängen und Entscheidungen bei der Impfstoffbestellung und -produktion von den handelnden Ministern geradezu als Majestätsbeleidigung gewertet. Dabei droht neben den Fehlern bei Logistik und Tempo bereits das nächste Problem: Verfassungsrechtler halten die Impfpriorisierung, wie sie durch eine Verordnung des Gesundheitsministeriums festgelegt wurde, für verfassungswidrig.

Bei dieser ethischen Frage, die im extremsten Fall über Leben und Tod entscheiden kann, entschied sich die Bundesregierung erneut, an den gewählten Parlamentariern vorbei zu entscheiden. Bei solch tiefgreifenden Grundrechtsfragen hätte auch hier Ort der Debatte und Entscheidung der Bundestag sein müssen. Die Impfbereitschaft der Bevölkerung leidet unter diesen Verzögerungen und intransparenter Politik. Auch wenn mit dem Impfen endlich begonnen wurde, ist es für ein Impfgesetz nicht zu spät. Im Gegenteil: Seine schnelle Verabschiedung wäre umso dringlicher.

Ein Ende des Regierens am Parlament vorbei ist leider nicht in Sicht. Wieder und wieder wiederholt sich ein Muster: Vorschläge aus dem Bundeskanzleramt gelangen in die Medien und werden mehr oder weniger von den Ministerpräsidenten abgenickt. Das Parlament wird übergangen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier verteidigt dies mit der Begründung, die Ministerpräsidentenrunde mit der Kanzlerin sei „ein Erbstück aus der Bismarck-Zeit“. Ausgerechnet Bismarck, dem jegliche Kontrolle der Regierung durch das Parlament ein Dorn im Auge war. Wir meinen dagegen, dass das Parlament dringend aus der Zuschauerrolle herauskommen muss. Dafür sind wir als selbstbewusste Parlamentarier auch selbst verantwortlich. Wenn sich anscheinend auch nicht die ganze Opposition dazu durchringen kann: Wir werden weiterhin für die Wahrung parlamentarischer Rechte streiten.

Newsletteranmeldung


*Werbung

Ukraine
Ukraine

Der Ukraine-Bürgerkrieg

Jochen Mitschka

Deutschlands geopolitische Ambitionen

19,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Dieses Buch beschreibt einen Teil der Epoche, in der die deutsche Politik versuchte, im Schatten des großen Imperiums, der USA, wieder zurück auf die Bühne der Weltpolitik zu kommen. Und zwar mit den alten Methoden, die seit Machiavelli zu den Werkzeugen der Politiker gehören. Ein Land sollte aus der Neutralität und den wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland gezwungen werden, um es in die NATO einzugliedern. Ein Protagonist der größten Partei Deutschlands sollte zum Präsidenten der Ukraine gemacht werden, unter anderem, indem Unruhen unterstützt wurden. Alles, was in der Ukraine seit 2014 bis heute passierte, war vorhersehbar. Und wer dieses Buch liest, der wird verstehen, dass auch das westliche, natürlich auch das deutsche Politikestablishment wusste, was passieren würde, obwohl es etwas vollkommen Anderes vorhersagte. Politische Ethik wird geleitet von Zielen wie Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit, wobei sie jedoch oft im Widerspruch zu Gemeinwohl oder den Interessen von Individuen oder anderen Gemeinschaften oder Einzelpersonen stehen. Da aber der Inhalt der Begriffe Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit schon immer unterschiedlich interpretiert wurde, wird auch politische Ethik unterschiedlich interpretiert. Politische Akteure nutzen mehr und mehr die Werkzeuge der Täuschung, Lügen, Propaganda, um die Allgemeinheit zu überzeugen, dass sie »ethische« politische Entscheidungen treffen, die allerdings bei aufrichtiger bzw. vollständiger Information der Allgemeinheit von dieser nicht als »ethisch« vertretbar gesehen würden. Damit die Allgemeinheit darüber aber urteilen kann, müssen Täuschungen, Lügen und Propaganda durchsichtig gemacht werden. Mein Dank geht insbesondere an Prof. Richard Sakwa für die Erlaubnis, Zitate, übersetzt ins Deutsche, aus seinem Buch »Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands« (Tauris Verlag) in einer kritischen Betrachtung der Ukraine-Narrative und seines Buches zu verwenden. Es war in meinen Augen bis Anfang 2016 die beste Beschreibung der Ereignisse, und meine Kritik gilt nicht der Fakten-Analyse, sondern den daraus erfolgten Schlussfolgerungen. Richard Sakwas hauptsächliches Problem war meines Erachtens der erlaubte Rahmen der Diskussion. Nach der Tatsachenbeschreibung erfolgt die Analyse und immer, wenn Sakwa von »Unerfahrenheit«, »unbewussten Fehler«, oder »Fehleinschätzungen« hinterfragte ich, ob die Dummheit und Naivität der europäischen (und US-) Politiker wirklich so groß waren, wie es den Anschein hatte. Und in vielen Fällen habe ich den Rahmen der erlaubten Diskussion verlassen und die Meinung vertreten, dass die Protagonisten der westlichen Politik im Jahr 2014 sehr wohl wussten, was sie taten. Nicht nur der Vortrag eines Insiders, von Lawrence Wilkerson, u. a. Stabschef des US-Außenministers Powell in der Zeit der Präsidentschaft von George W. Bush, verrät, dass ihnen sehr wohl bewusst war, was sie taten. »Auch der Mainstream der Medien lässt seine Rezipienten die Bürger im Stich. Er klärt über diese Vorgänge nicht auf, oft geschieht sogar das Gegenteil, medial wird ein Schleier der Naivität ausgebreitet. Da wird ein Bild in schwarz-weiß von Schurken und Guten präsentiert, das hilft, am Kern des Übels immer mit großer Zielsicherheit vorbeizuschießen. Dann kommt einer wie Wilkerson, der im Inneren des Machtzirkels dabei war, und redet Klartext. Hier wieder aus dem Vortrag ein Beispiel über den Ukraine-Konflikt: Wilkerson: () Warum tut Putin das, was er tut? Teilweise, weil das die einzige Möglichkeit ist, wie man an der Macht bleibt und 60% Zustimmungsquoten in Moskau bekommt. Aber auch weil wir das Versprechen nicht hielten, das George H. W. Bush und Jim Baker dem damaligen Außenminister der Sowjetunion, aus der ja dann Russland wurde, Eduard Schewardnadse, und Gorbatschow und später Jelzin gaben. Und Jim sagte nahezu wörtlich, dass dafür, dass ihr (Anm. d. Autors: die Sowjetunion) kein Geheule über den größten diplomatischen Triumph des späten zwanzigsten Jahrhunderts die Wiedervereinigung Deutschlands anstimmt, wir mit der NATO keinen Zoll weiter nach Osten rücken würden; das sind Jim Bakers Worte. Was tat Bill Clinton? Er ging keinen Schritt weiter nach Osten. Nein. Bei ihm waren es ganze Länder. Er und Obama hielt das aufrecht beabsichtigte sogar Georgien und die Ukraine (Anm. d. Autors: in die NATO aufzunehmen). Wir stifteten sogar die Revolution in Kiew an. Was sollte Putin tun? Ein Drittel der sowjetischen (Anm. d. Autors: Er müsste hier wohl »russischen« sagen) schweren Waffen kommen aus der Ukraine. Die wichtigste Marine-Basis, nein Basen, Sewastopol und Odessa sind dort. Odessa könnte als nächstes dran sein, es ist militärisch sogar wichtiger als die Krim. Was sollte er angesichts einer solchen Stichelei, einer solchen Kampfansage tun?« 1 Weiterführende Literatur findet man insbesondere in Kees van der Pijls Buch über den Abschuss von MH17 (PapyRossa Verlag). Gleiches gilt für die Analyse der Schüsse auf dem Maidan, die von Ivan Katchanovski auf Academia.edu verfügbar ist. Aus diesem Grund wird über die Schüsse auf dem Maidan als auch den Abschuss von MH17 in diesem Buch nur am Rande eingegangen. Das Buch zeigt auf, dass fast alle Voraussagen, welche die Kritiker der Regierung der EU, der NATO und Deutschlands schon 2014 uns 2015 angebracht hatten, berechtigt waren.

Bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.