Terroranschlag

Am heutigen Freitag behandelt der Deutschen Bundestag einen Antrag der Fraktion der Alternative für Deutschland, mit dem ein Maßnahmenpaket gegen Islamisten und islamistische Verbände gefordert wird.

Der AfD-Abgeordnete Jens Maier, Obmann seiner Fraktion im Rechtsausschuss, stellt die Dringlichkeit dieses Anliegens noch einmal heraus:

„Es ist schon unglaublich, wie die Altparteien vor den Gefahren des politischen Islams die Augen verschließen. Anfang dieses Jahres hatte die Fraktion der AfD bereits einen Antrag im Bundestag eingereicht, mit dem ein verstärktes und effektives Vorgehen gegen die Ausbreitung des Islamismus gefordert wurde. Wie nicht anders zu erwarten wurde dieser auf reiner Vernunft basierende Antrag in den Ausschüssen von den übrigen Fraktionen abgelehnt.

Wie richtig der vorgenannte Antrag war, zeigen die jüngsten Anschläge in Nizza, Dresden und Wien. Geradezu erschreckend sind die Berichte, wonach hier in Deutschland moslemische Jugendliche im Unterricht gerade diese Anschläge gutheißen und kein Problem damit zu haben scheinen, die grausamen Inhalte des Islams über die Werte der Aufklärung zu stellen. Ein liberaler Umgang mit dem Islam ist nicht möglich. Wenn wir für uns und unsere Nachkommen das erhalten wollen, was hier mühsam erkämpft wurde – Rechtstaat und Demokratie, Freiheit und Sicherheit – dann müssen wir sofort damit anfangen, die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

Diese können nur darin bestehen, die Islamisierung unserer Heimat auf allen Ebenen zurückzudrängen, um unser Land zu schützen und zu verteidigen. Wenn von der Fraktion der AfD gefordert wird, dass dem radikalen Islam der Boden entzogen werden soll, so ist dies nichts anderes als reine Selbstverteidigung. Moslems überall auf der Welt unterscheiden übrigens nicht nach normalem und radikalem Islam, sie unterscheiden auch nicht zwischen Islam und Islamismus – diese Differenzierung ist der moslemischen Welt völlig fremd. Und weil dem so ist, sind auch Islam und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht kompatibel. Der Islam gehörte nie zu Deutschland, er gehört nicht zu Deutschland, und er wird niemals zu unserem Deutschland gehören.“

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert