Bahn

Seit Anfang Juni gilt das 9-Euro-Ticket – und zahlreiche Menschen nutzen es. Die Folge: Die Züge sind überfüllt, einzelne Bahnen mussten sogar schon geräumt werden. Zu einem solchen Zwischenfall kam es unter anderem am Berliner Bahnhof Gesundbrunnen – hier war ein Regionalzug der Linie RE5 nach Rostock betroffen. Ein besonders krasser Fall kommt aus der Gemeinde Redwitz in Bayern: Hier kann eine junge Frau seit einer Woche nicht zur Arbeit, weil aufgrund des 9-Euro-Tickets die Züge vollkommen überfüllt sind.

Die Geschichte hört sich völlig irre an. Laut dem Bericht des Bloggs „inFranken.de“ geht es um ein junge Frau, die gerade ein Praktikum in der Altenpflege absolviert. Sie muss jeden Morgen mit dem Zug vom Bahnhof Redwitz ins rund zwölf Kilometer entfernte Kronach fahren. Das erste Mal habe sie am Dienstag, dem 7. Juni, Schwierigkeiten gehabt, erzählte sie dem News-Portal. „Ich wollte früh zur Arbeit fahren und wurde dann vom Schaffner rausgekickt.“ Er habe gesagt, es sei keine Mitfahrt möglich.

Ein Einzelfall sei das nicht geblieben – im Gegenteil. „So ging es dann weiter. Jeden einzelnen Tag“, erzählt die Frau. Jeden Morgen habe sie am Bahnhof Redwitz gestanden, um den Zug nach Kronach zu nehmen. Doch der sei meist völlig überfüllt gewesen. Daraufhin habe sie jeden Tag die Züge bis zur Mittagszeit abgewartet – ohne Erfolg. „Einmal konnte ich mitfahren, wurde dann jedoch in Küps wieder rausgeschmissen.“ Der Ort liegt auf halber Strecke zwischen Redwitz und Kronach.

Und was macht man in so einer Situation? „Ich musste stehen bleiben, meinen Arbeitgeber anrufen und bin dann irgendwann wieder nach Hause gegangen, jeden Tag aufs Neue. Da ist einfach kein Durchkommen“, sagt sie. Auch viele andere Pendler würden am Bahnhof versuchen, in einen der Züge zu gelangen. „Erst heute hat jemand den Schaffner angebrüllt.“

Immer wieder habe sie versucht, zur Arbeit zu kommen, doch es habe einfach nicht geklappt. „Wenn man eine Chance auf Übernahme hat, ist das doppelt beschissen“, sagt sie. Später sei entschieden worden, dass sie Zwangsurlaub nehmen muss. Für sie sei das Chaos unerträglich – aufs Auto umsteigen könne sie nicht. „Die, die wirklich zur Arbeit müssen, büßen das jetzt. Wir sind die Leittragenden.“

Der Blogg inFranken.de fragte auch bei der Bahn nach. „Der Schaffner habe das Hausrecht und wenn er niemanden mehr in den Zug lässt, ist es so“, wird eine Sprecherin zitiert. „Es kommt immer wieder einmal vor, dass ein Zug so voll ist, dass er nicht abfahren darf. Es gibt maximale Auslastungen, die zulässig sind.“ Das Zugpersonal müsse einzelne Fahrgäste wieder rausschicken, wenn ein Zug aufgrund der Überlastung nicht abgefertigt werden könne. „Unser Zugpersonal haben wir mit Schulungen auf solche Situationen aber vorbereitet.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.