Olaf Scholz

Stefan Raven News hat bereits zum fünften Mal in Folge alle Änderungen der sogenannten Ministerpräsidentenkonferenz mit dem Bundeskanzler korrekt vorausgesagt. Dabei möchten wir auch hier wieder einmal die wahnwitzigen Methoden erläutern, mit denen fälschlich etwas von Öffnungen vorgegaukelt wird.

In der Veröffentlichung des Bundespresseamtes verbreiten die eingekauften Experten weiterhin Fake-News: „Die Expertinnen und Experten weisen darauf hin, dass ungeimpfte Personen das höchste Risiko für schwere Krankheitsverläufe auch durch Omikron-Infektionen auf-weisen.“ Es ist jedoch unlängst belegt, dass die meisten schweren Verläufe – ob Omikron oder nicht – bei den Geimpften und Geboosterten stattfinden. Die Ungeimpften erkranken dagegen eher fast gar nicht, wie aktuelle Statistiken zeigen. Wir erinnern hier nur allzu gerne an die Verschwörungstheorie von Karl Lauterbach am 26. Oktober 2021, wo er behauptet, dass im März diesen Jahres entweder alle geimpft, genesen oder verstorben seien. Auf unsere gesamte Redaktion und über 90 % unseres Bekannten- und Verwandtenkreises sind alle drei Theorien jedoch nach wie vor nicht zutreffend.

„Ein Zurückfahren staatlicher Infektionsschutzmaßnahmen erscheine sinnvoll, sobald ein stabiler Abfall der Hospitalisierung und Intensivneuaufnahmen und -belegung zu verzeichnen sei“, schwurbeln die bezahlten Wissenschaftler des Expertenrats. Doch selbst die Bildzeitung titelte heute sieben Monate (sic!) nach Stefan Raven News, dass die Intensivbetten nie überlastet waren und auch keine Gefahr bestand. Dennoch warnen die wissenschaftlichen Lobbyisten schon vor möglichen neuen Einschränkungen im Herbst – wie ihre Geldgeber es wünschen: „Spätestens im Herbst besteht vor diesem Hintergrund nach der Einschätzung der Expertinnen und Experten das Risiko erneuter Infektionswellen.“

Wie Stefan Raven News für eine erneute Impfagenda im Herbst bereits ankündigte, würde man sich darauf verständigen, über den Sommer weiter Masken zu tragen, was der „Expertenrat“, dem auch Pharmalobbyist und Verschwörungsideologe Christian Drosten angehört, in seinem heutigen Papier auch empfiehlt.

In dem Beschluss von Bundeskanzler und Ministerpräsidenten geht es dann, wie Stefan Raven News in allen Punkten treffend formuliert hat, lediglich um eine Aufweichung von 2G- und 3G-Maßnahmen. Zum 20. März sollen dann alle vermeintlich tiefgreifenderen Schutzmaßnahmen aufgehoben werden, wenn die Intensivzahl es zulasse. Doch diese Zahl hatte niemals etwas anderes zugelassen und niemals solch irren, wissenschaftsfernen und realitätsverweigernden Maßnahmen nötig gemacht. Jedoch handelt es sich nur um sogenannte tiefgreifendere Maßnahmen. Wie im Folgenden im Beschluss erwähnt wird, bleibt die Maskenpflicht bestehen. Unweigerlich, um sich die Option offen zu halten, im Herbst – möglicherweise mit einer Impfpflicht – wieder hochzufahren.

Im restlichen Papierverlauf wird um eine Impfung geworben, die deutlich verharmlost und mit Falschinformationen gefüttert wird. Weiter beabsichtigt man (in einem Nebensatz) eine neue Teststrategie für über den 31. März hinaus zu entwickeln.

Newsletteranmeldung

Werbung

*Werbung

Ukraine
Ukraine

Der Ukraine-Bürgerkrieg

Jochen Mitschka

Deutschlands geopolitische Ambitionen

19,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Dieses Buch beschreibt einen Teil der Epoche, in der die deutsche Politik versuchte, im Schatten des großen Imperiums, der USA, wieder zurück auf die Bühne der Weltpolitik zu kommen. Und zwar mit den alten Methoden, die seit Machiavelli zu den Werkzeugen der Politiker gehören. Ein Land sollte aus der Neutralität und den wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland gezwungen werden, um es in die NATO einzugliedern. Ein Protagonist der größten Partei Deutschlands sollte zum Präsidenten der Ukraine gemacht werden, unter anderem, indem Unruhen unterstützt wurden. Alles, was in der Ukraine seit 2014 bis heute passierte, war vorhersehbar. Und wer dieses Buch liest, der wird verstehen, dass auch das westliche, natürlich auch das deutsche Politikestablishment wusste, was passieren würde, obwohl es etwas vollkommen Anderes vorhersagte. Politische Ethik wird geleitet von Zielen wie Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit, wobei sie jedoch oft im Widerspruch zu Gemeinwohl oder den Interessen von Individuen oder anderen Gemeinschaften oder Einzelpersonen stehen. Da aber der Inhalt der Begriffe Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit schon immer unterschiedlich interpretiert wurde, wird auch politische Ethik unterschiedlich interpretiert. Politische Akteure nutzen mehr und mehr die Werkzeuge der Täuschung, Lügen, Propaganda, um die Allgemeinheit zu überzeugen, dass sie »ethische« politische Entscheidungen treffen, die allerdings bei aufrichtiger bzw. vollständiger Information der Allgemeinheit von dieser nicht als »ethisch« vertretbar gesehen würden. Damit die Allgemeinheit darüber aber urteilen kann, müssen Täuschungen, Lügen und Propaganda durchsichtig gemacht werden. Mein Dank geht insbesondere an Prof. Richard Sakwa für die Erlaubnis, Zitate, übersetzt ins Deutsche, aus seinem Buch »Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands« (Tauris Verlag) in einer kritischen Betrachtung der Ukraine-Narrative und seines Buches zu verwenden. Es war in meinen Augen bis Anfang 2016 die beste Beschreibung der Ereignisse, und meine Kritik gilt nicht der Fakten-Analyse, sondern den daraus erfolgten Schlussfolgerungen. Richard Sakwas hauptsächliches Problem war meines Erachtens der erlaubte Rahmen der Diskussion. Nach der Tatsachenbeschreibung erfolgt die Analyse und immer, wenn Sakwa von »Unerfahrenheit«, »unbewussten Fehler«, oder »Fehleinschätzungen« hinterfragte ich, ob die Dummheit und Naivität der europäischen (und US-) Politiker wirklich so groß waren, wie es den Anschein hatte. Und in vielen Fällen habe ich den Rahmen der erlaubten Diskussion verlassen und die Meinung vertreten, dass die Protagonisten der westlichen Politik im Jahr 2014 sehr wohl wussten, was sie taten. Nicht nur der Vortrag eines Insiders, von Lawrence Wilkerson, u. a. Stabschef des US-Außenministers Powell in der Zeit der Präsidentschaft von George W. Bush, verrät, dass ihnen sehr wohl bewusst war, was sie taten. »Auch der Mainstream der Medien lässt seine Rezipienten die Bürger im Stich. Er klärt über diese Vorgänge nicht auf, oft geschieht sogar das Gegenteil, medial wird ein Schleier der Naivität ausgebreitet. Da wird ein Bild in schwarz-weiß von Schurken und Guten präsentiert, das hilft, am Kern des Übels immer mit großer Zielsicherheit vorbeizuschießen. Dann kommt einer wie Wilkerson, der im Inneren des Machtzirkels dabei war, und redet Klartext. Hier wieder aus dem Vortrag ein Beispiel über den Ukraine-Konflikt: Wilkerson: () Warum tut Putin das, was er tut? Teilweise, weil das die einzige Möglichkeit ist, wie man an der Macht bleibt und 60% Zustimmungsquoten in Moskau bekommt. Aber auch weil wir das Versprechen nicht hielten, das George H. W. Bush und Jim Baker dem damaligen Außenminister der Sowjetunion, aus der ja dann Russland wurde, Eduard Schewardnadse, und Gorbatschow und später Jelzin gaben. Und Jim sagte nahezu wörtlich, dass dafür, dass ihr (Anm. d. Autors: die Sowjetunion) kein Geheule über den größten diplomatischen Triumph des späten zwanzigsten Jahrhunderts die Wiedervereinigung Deutschlands anstimmt, wir mit der NATO keinen Zoll weiter nach Osten rücken würden; das sind Jim Bakers Worte. Was tat Bill Clinton? Er ging keinen Schritt weiter nach Osten. Nein. Bei ihm waren es ganze Länder. Er und Obama hielt das aufrecht beabsichtigte sogar Georgien und die Ukraine (Anm. d. Autors: in die NATO aufzunehmen). Wir stifteten sogar die Revolution in Kiew an. Was sollte Putin tun? Ein Drittel der sowjetischen (Anm. d. Autors: Er müsste hier wohl »russischen« sagen) schweren Waffen kommen aus der Ukraine. Die wichtigste Marine-Basis, nein Basen, Sewastopol und Odessa sind dort. Odessa könnte als nächstes dran sein, es ist militärisch sogar wichtiger als die Krim. Was sollte er angesichts einer solchen Stichelei, einer solchen Kampfansage tun?« 1 Weiterführende Literatur findet man insbesondere in Kees van der Pijls Buch über den Abschuss von MH17 (PapyRossa Verlag). Gleiches gilt für die Analyse der Schüsse auf dem Maidan, die von Ivan Katchanovski auf Academia.edu verfügbar ist. Aus diesem Grund wird über die Schüsse auf dem Maidan als auch den Abschuss von MH17 in diesem Buch nur am Rande eingegangen. Das Buch zeigt auf, dass fast alle Voraussagen, welche die Kritiker der Regierung der EU, der NATO und Deutschlands schon 2014 uns 2015 angebracht hatten, berechtigt waren.

Bei Kopp bestellen. 

2 Gedanken zu „Ministerpräsidentenkonferenz bereitete Maskenpflicht über Sommer vor, um im Herbst erneut anzuziehen“
  1. Darauf zu hoffen das die Politik unseren „Freiheits-Zustand“ von vor Corona wieder herstellt ist ein Trugschluss. Die Agenda die hinter Corona steht ist für diese Protagonisten der P(l)andemie viel zu wichtig als wenn sie diese aufgeben könnten. Solange der Großteil des Volkes brav die „Maskenpflicht“ erfüllt und sich weiterhin das Grundsätzliche zum Leben notwendige verbieten lässt, das freie Atmen, wird Corona und alle sinnlosen und jeder Evidenz beraubten Maßnahmen bestehen bleiben. In allen möglichen Variationen um dem Volk auch weiterhin die Dringlichkeit vorzugaukeln. Wir müssen uns unsere angeborenen grundlegenden Rechte selber erstreiten und Sorge dafür tragen das die gesamte Politik zur Verantwortung gezogen wird, damit sind auch alle Mitläufer, Presse und die Werbetrommel rührende gemeint. Leider folgt ein zu großer Teil den Regierungsvorgaben immer noch zu unkritisch obwohl mit ein bisschen Hirnschmalz der gesamte Lug und Trug zu erkennen ist.

    1. Ganz exakt!

      Die P(l)andemie ist zu wichtig! Immerhin geht es um – globalen – Verrat, der von „Elite-Schwerstkriminellen“ gesteuert wird. Gerade (((Schland))) ist ein wesentlicher Bestandteil der Versklavungsbestrebungen.

      Unwissende „Nützliche Idioten“ sind schnell mit dem Totschlagbegriff „Verschwörungstheorie“ dabei. Das würden sie wohl sogar noch behaupten, wenn man sie zwänge, das Buch „The Great Reset“ – von Klaus Schwab (CEO WEF) zu lesen, wo wirklich ALLES angekündigt wird?!

      Rechnen wir also nicht mit der plötzlichen Intelligenz der Massen! Die „funktionieren“ so, wie man es bereits im Buch von Gustave Le Bond – „Psychologie der Massen“ (1895) – nachlesen konnte. Überhaupt sind es – jedenfalls nicht zuvorderst – die Kriminellen selbst, die schwerste Schwierigkeiten bereiten, sondern es sind eben diese „Nützliche Idioten“, die dafür sorgen, dass es schwere Probleme gibt.

      Wer da glaubt, dass das „Zurückrudern“ der Politmarionetten eine endgültige Rückkehr zur – vermeintlichen – Normalität bedeutet, sollte sich unbedingt „impfen und x-fach boostern“ lassen. Solche Gestalten sind völlig überflüssig. Sofern WIR nicht nachsetzen und die Kriminellen für – bereits begangene und geplante – SCHWERSTE Verbrechen zur Rechenschaft ziehen, sind „Maßnahmenenden“, „Beteuerungen“, „Solidaritätsbekundungen“ des – mit Verlaub – Lumpenpacks zeitlich befristet und die verräterischen und schnorrenden Kreaturen werden – mit absoluter Sicherheit – auf den Zeitpunkt warten, an dem sie ihre persönlichen Interessen – die Befehle Dritter – wieder umzusetzen versuchen werden.

      „Spazierengehen und Wahlen“ – also „demokratische Mittel“ – werden da nicht ausreichen?! Wann haben sich Schwerstkriminelle – Kriminelle überhaupt – denn bitte jemals an gesellschaftliche Normen und Werte gehalten? Mir fällt da gerade nichts Passendes ein! Nicht nur die Haupttäter müssen – schwer – bestraft werden, sondern auch ihre Komplizen, aber auch Mitläufer und Konformisten dürfen – diesmal – nicht ungeschoren davon kommen! Das Motto MUSS lauten: Verbrechen lohnt sich nicht!

      Hopp oder Top! Sekt oder Selters! Leben oder Tod Wir haben – noch – die Wahl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.