Simone Rafael

Am 14. Dezember berichtete der Bayrische Rundfunk per Interview über die medial befeuerte Debatte eines Telegram-Verbots. Als vermeintliche Expertin befragte Redakteurin Barbara Knopf die linksextreme Aktivistin der Amadeu Antonio Stiftung Simone Rafael. Bereits wenige Tage zuvor wurde die Linksaußen-„Journalistin“ im ARD Morgenmagazin den unwissenden Zuschauern als Expertin verkauft. Wir stellten den bayerischen Rundfunk zur Rede.

Foto: Quelle Twitter

Dabei ist schon im ersten Satz des Berichts von Barbara Knopf die Rede von „Corona-Leugnern, Querdenkern, Impfskeptikern und Rechtsradikalen“. Man kann hier vielleicht nicht zu Unrecht vermuten, dass Knopf selbst mit linkem Extremismus liebäugelt. Kein Wort wird verloren über angesehene Mediziner mit internationaler Reputation. Kein Wort über Menschen, die Impfungen befürworten, aber eben nicht jede Impfung haben wollen. Kein Wort darüber, dass die Aussage des RKI über eine Schutzwirkung bzgl. Ansteckung von Seiten der Impfung nur auf zwei unveröffentlichte und nicht für die medizinische Praxis geeignete Studien beruht. Stattdessen wird Rafael als Publizisten vorgestellt, die über den Rechtsextremismus forscht. Was Rechtsextremismus mit einer breiten gesellschaftlichen Kritik an den Corona-Maßnahmen zu tun haben soll, bleibt hier unbeantwortet. Genau so wie es keine Erwähnung findet, dass Rafael selbst Rechtsextremisten und Querdenker-„Journalisten“ erfindet. Bei genauerer Bertrachtung der Arbeit der Linksextremisten wird schnell klar, dass es sich hierbei nicht um Journalismus oder wissenschaftliche Arbeit handelt, sondern um politischen Aktivismus. Politischen Aktivismus, für den die Amadeu Antonio Stiftung durch den demokratischen Deckmantel Steuergelder bezieht.

Wie zu erwarten wird auf der Webseiten des gebührenfinanzierten bayrischen Senders auch prompt die Vereinigung „Freie Sachsen“ als rechtsextreme Partei betitelt. Ganz wichtig bei diesem politisch motivierten Boarding ist hier der Zusatz „extrem“. Denn einfach „nur“ „rechts“ oder „rechtsradikal“ könnte im linken Sprachjargon verharmlosend wirken. Vereinigungen wie „Eltern stehen auf“, „Ärzte für Aufklärung“ und „Studenten stehen auf“ werden dabei als Lockgruppen rechtsradikaler Akteure für die gesellschaftliche Mitte bezeichnet. Unmittelbar findet sie natürlich – wie zu erwarten – den direkten Anschluss zum Klimawandel.

Weiter sagt Simone Rafael im Interview: „Ganz ehrlich, wenn wir bei Gewaltaufrufen angekommen sind, wenn wir bei Mordaufruf angekommen sind, dann finde ich, muss da tatsächlich auch mal eine Härte gezeigt werden, und nicht gesagt werden: Wir wollen darüber diskutieren.“ Interessant ist hier, dass es ganze Webseiten gibt, die linksextreme Gewaltbotschaften verbreiten und mit diesen durch Fotonachweis werben. Weiter werden dort offen Straftaten angekündigt, gegen die die Polizei nichts unternimmt. Wenn es Frau Rafael mit dieser Aussage ernst wäre, wäre es für sie doch ein leichtes, im eigenen Klientel anzufangen, wo sie gut vernetzt ist. Ein Engagement gegen Demokratiegefährdung im Netz, wie es der BR Frau Rafael bescheinigt, wird hier nicht sichtbar. Alles sieht eher nach betriebenen Aktivismus aus. Und die öffentlich-rechtlichen Sender ziehen keine roten Linie vor diesem gefährlichen Gedankengut im Deckmantel der Demokratie.

Wir stellten Presseanfrage beim Bayerischen Rundfunk und erhielten erwartungsgemäß vom gebührenfinanzierten Sender keine Antwort. Nicht einmal die eigenen Positionen vermag der Sender zu verteidigen. Wenn sich also die Redakteure der öffentlich-rechtlichen Sender das nächste Mal über Losungen wie „Lügenpresse“ wundern sollten, empfehlen wir ggf. einen kurzen Anruf bei der Redaktion von Frau Knopf.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Ein Gedanke zu „Öffentlich-rechtliche Sender laden Extremisten als Experten ein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert