SteuernSteuern

Hannover, Berlin (ots) – Mit den neuen Beschlüssen zur Eindämmung von Corona-Infektionen wurde auch ein weiterer Bußgeldtatbestand gefasst. Bei falschen Angaben bei Besuch von Restaurationsbetrieben sollte dies die entsprechenden Gäste mindestens EUR 50,- kosten. [1]

„Nun ist die Katze aus dem Sack. Die Landesregierung geht einen anderen Weg. Offensichtlich hat sie erkannt, dass die Nachverfolgung bei falschen Angaben gar nicht möglich ist. Nun aber alle zur Datenerhebung verpflichteten Stellen unter der Androhung eines Bußgeldes von wenigstens EUR 500,- [2] dazu zu verpflichten, die angegebenen Daten „bei begründeten Zweifeln auf Plausibilität zu überprüfen, zum Beispiel durch Vorlage eines Personalausweises“ [3], zeugt von nicht weniger Kenntnissen der Lebenswirklichkeit. Denn offensichtlich sind der Landesregierung bundesgesetzliche Regelungen nicht geläufig. Nur die Ordnungsbehörden sind dazu berechtigt, die Vorlage des Personalausweises zu verlangen. Abgesehen davon ist niemand verpflichtet, diesen bei sich zu führen [4],“ kritisiert Wolf Vincent Lübcke, Koordinator der AG Innenpolitik der Piratenpartei Deutschland und Kandidat der PIRATEN Niedersachsen zur Bundestagswahl 2021, das Vorgehen.

Akzeptanz erhöhen, statt Strafen aussprechen

„Sollen also beispielsweise Wirte abends um 22:00 Uhr erst Polizei oder Ordnungsamt rufen, wenn ein Kaspar Hauser ein Bier bestellt? Dann vielleicht. Aber diese Regelung wird dann eher dazu führen, dass sich jemand als Hans Hansen ausgibt. Ein im Norden gar nicht so unüblicher Name. Da wird sich jeder Wirt in diesen Zeiten dreimal überlegen, ob er dann diesen Gast abweist, wenn der keinen Personalausweis vorlegen kann oder will,“ stellt Thomas Ganskow [5], Vorsitzender der PIRATEN Niedersachsen und deren Spitzenkandidat zur Bundestagswahl 2021, fest. „Das Hauptproblem mit diesen Daten ist doch, dass verschiedene Bundesländer mittlerweile zugegeben haben, diese auch für die polizeiliche Ermittlungsarbeit zu nutzen. [6] Und das, obwohl sie angeblich nur der Kontaktverfolgung im Fall bekanntgewordener Infektionen dienen sollten. Muss man sich dann wundern, wenn Gäste unrichtige Angaben machen?

Das Ganze ist also nichts als purer, undurchdachter Aktionismus, der an der jetzigen Situation nichts, aber auch gar nichts, ändern wird. Will die die Landesregierung die Akzeptanz erhöhen, sollte sie endlich mal ihr eigenes Handeln reflektieren. Hier wäre der Ansatz zu machen. Nämlich klarzustellen, dass in Niedersachsen diese Möglichkeiten nicht genutzt werden.“

Quellen:

[1] https://ots.de/rhJZOV

[2] Bußgeldkatalog v. 07.10.20, Punkt 2 unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

[3] Corona-Verordnung v. 08.10.20, § 5 unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

[4] https://www.bz-berlin.de/klassiker/wann-muss-man-den-perso-bei-einer-kontrolle-zeigen

[5] https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Thomas_Ganskow

[6] https://ots.de/b0pZiK

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert