KonzentrationslagerKonzentrationslager

Nachdem Michael Wendler Deutschland im Zuge der Lockdownmaßnahmen mit einem KZ verglich, sprangen Presse und Politiker der Altparteien auf diesen Köder an und nutzten das Totschlagargument Holocaust, um gegen Wendler zu hetzen. Doch KZs gab und gibt es auch außerhalb des Deutschen Reiches und zwar in großer Zahl. Sind Medien und Politiker Opfer des Bildungsnotstands in Deutschland?

„KZ Deutschland??? Es ist einfach nur noch dreist, was sich diese Regierung erlaubt! Das Einsperren von freien und unschuldigen Menschen ist gegen jegliche Menschenwürde!!!“, so der Beitrag auf Telegram von Michael Wendler, der sich später noch dazu äußerte, indem er meinte, damit sei Krisenzentrum gemeint. Hin oder her.

Der mediale Shitstorm von BILD, privaten Bloggs und Politikern der Altparteien ließ nicht lange auf sich warten. Da wurde von Seiten vieler Personen, die sich durch die Popularität Wendlers gefährdet fühlen, behauptet, er würde damit den Holocaust verharmlosen. Doch schreibt selbst das politisch linkslastige Onlinelexikon Wikipedia, dass KZs keine rein deutsche Angelegenheit sind und zählt die Länder auf, welche derartige Lager betrieben oder gar noch betreiben. So gehört China zu den Ländern, die heute noch Leute in solchen Lagern internieren. Das schreibt auch das kleine Meinungsblatt namens Tagesspiegel.

Über Geschmacklosigkeit lässt sich streiten, aber hier haben Konzernmedien und Öffentlich-Rechtliche, sowie Politiker mit ihren perfiden Hassausschweifungen einmal mehr über die Strenge geschlagen und missbrauchen den Holocaust für ihre wirren Corona-Rechtfertigungen.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert