René Springer

Laut Bundesagentur für Arbeit beziehen bereits mehr als eine halbe Million Ukraine-Flüchtlinge Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV). Die Arbeitslosenzahl steigt durch den Zuzug aus der Ukraine deutlich an.

Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:

„Mitten in der Energiekrise explodieren die Zahlen der Hartz-IV-Bezieher. Grund dafür ist die Übernahme sämtlicher Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in die Grundsicherung. Das bringt die deutschen Sozialsysteme weiter in Schieflage.

Die meisten Ukrainer haben noch nie ins Sozialsystem eingezahlt, werden aber mit all jenen gleichgestellt, die ein ganzes Arbeitsleben hinter sich gebracht haben, das Land aufgebaut und Kinder aufgezogen haben. Gesellschaftspolitische Verteilungskonflikte sind vorprogrammiert, weil etwa die Heizkosten ukrainischer Hartz-IV-Beziehern zur Gänze vom Staat übernommen werden, während deutsche Arbeitnehmer mit einer lächerlichen 300-Euro-Stillhalteprämie abgespeist werden.

Bereits Ende 2021 hatten 56 Prozent der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger Migrationshintergrund. Durch Hinzunahme der Ukraine-Flüchtlinge nähern wir uns bereits der 60-Prozent-Marke. Viele Bürger in Deutschland fragen sich ernsthaft, ob sie nur noch arbeiten, um ein Millionenheer an Migranten in unseren 

Sozialsystemen zu finanzieren.

Die AfD-Fraktion im Bundestag fordert hier ein energisches Gegensteuern. Gebot der Stunde ist die gänzliche Umstellung von Geldleistungen auf Sachleistungen für Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge und die Wiedereinbeziehung der Ukraine-Flüchtlinge ins bewährte Asylbewerberleistungsgesetz. Auch darf es nur eine medizinische Notversorgung geben statt den vollen Rundumschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung, der eine weitere unzumutbare Belastung für die Beitragszahler darstellt.“

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert