Kindesmissbrauch

Am Freitag wurde am Amtsgericht Düsseldorf Christoph Metzelder zu 10 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Seine Tat: Verbreitung von Kinderpornografie. Im Vergleich: Für das bloße Kundtun ihrer Meinung bekam die nicht vorbestrafte Marianne Wilfert 1 Jahr und 3 Monate Gefängnisstrafe ohne Bewährung und sitzt auf Kosten von 30.000 Euro. Aber das ist nicht der einzige Skandal im Fall Metzelder.

Die Richterin, Astrid Stammerjohann, genießt eigentlich einen harten Ruf. Die 1974 geborene Richterin, die seit 2001 am Oberlandesgericht Düsseldorf als Richterin auf Probe anfing und seit 2004 Richterin am Amtsgericht Düsseldorf ist, hielt Metzelders Geständnis: „Ich habe auf frei zugänglichen Internetseiten inkriminierte Bilder besorgt, Screenshots gemacht. Ich habe im Chat Extrem-Fantasien ausgetauscht“, wohl für nicht so erschreckend wie der Großteil der deutschen Bevölkerung. „Ich akzeptiere die Strafe und bitte die Opfer sexueller Gewalt um Vergebung. Ich werde den Rest meines Lebens mit dieser Schuld als Teil der Gesellschaft leben müssen“, sagte Metzelder. Fraglich ist, ob er diese Entschuldigung auch so hervorgebracht hätte, wenn er nicht angeklagt worden wäre.

Im Geständnis von Metzelder ist von 18 Dateien die Rede, im August waren es noch 297 Dateien, die bei ihm gefunden wurden. Also hat er sie nicht nur besorgt und verteilt, sondern auch empfangen und „genutzt“. Metzelder sprach auch davon, seine ehrenamtliche Arbeit niederzulegen und seine Auszeichnungen zurückzugeben. Besonders perfide: Von 2001 bis 2006 war Metzelder bei der von dem Priester Jochen Reidegeld gegründeten Kinderschutz-Organisation Roter Keil als sogenannter Schutzengel tätig. Der Verein hat sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Ex-Fußballprofi von diesem distanziert und härteste Strafen gefordert.

Dies scheint aber ein Einzelfall zu sein. Das Anne Frank Zentrum zeigt immer noch ein Bild von Metzelder, der Messdiener war, mit Kindern auf seiner Facebookseite. Auch von anderen Organisationen, wo Metzelder Mitglied ist oder war hört man keine Distanzierungen, wie zum Beispiel von der CDU, wo Metzelder seit 2006 Mitglied ist.

Stand 1. Mai 2021 präsentiert das Anne Frank Zentrum immer noch stolz einen Post von 2018 auf Facebook. Die Vorwürfe wurden 2019 bekannt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert