Die Konferenz

Die Sächsische Zeitung „berichtete“ im Mai 2021 über das Künstlerkollektiv Die Konferenz, zu welchem unser Chef-Redakteur Stefan Raven ebenfalls gehört. In ehranrüchiger Weise wurden in diesem hinter einer Bezahlschranke verborgenen Artikel Falschmeldungen und Verschwörungstheorien über die einzelnen Teilnehmer von Die Konferenz verbreitet. Zur optischen Untermalung wurde ein Bild verwendet, bei welchem Stefan Raven News der Rechteinhaber ist. Wir klagten mit Erfolg.

Bereits am 8. Juni 2021 konnten wir berichten, dass wir eine einstweilige Verfügung gegen die Sächsische Zeitung errungen haben. Doch gegen diese Verfügung legte die Rechtsvertretung des regierungsnahen Fake-Mediums Beschwerde ein, so dass es zu einer Verhandlung kam. Dieser unterlagen wir vor dem Amtsgericht Leipzig. Dies war verwirrend, da dies vom selben Gericht erlassen wurde, welches der einstweiligen Verfügung stattgegeben hatte. Und dies, ohne neue Fakten hervorzubringen.

Stefan Raven News musste die Kosten für die verlorene erste Instanz in Form der Gerichtsgebühren bezahlen. Dies gelang mit der Hilfe von euch, liebe Leser. Damit waren wir schuldenfrei und konnten unbesorgt unseren Anwalt mit der zweiten Instanz beauftragen. In der zweiten Instanz sah es nach Einschätzung unseres Rechtsvertreters so aus, als würden wir diese gewinnen. Allerdings war auch hier keine Sicherheit gegeben, außerdem bestand die Gefahr einer dritten Instanz durch die Beklagte. So nahmen wir das Angebot des Oberlandesgerichts Dresden an und unterzeichneten einen Vergleich.

Dies ist aber auch ein Gewinn. Denn in dem eigentlichen Verfahren ging es um die einfache Unterlassung der Beklagten, das entsprechende Bild in besagtem Artikel zu verwenden. In der Einigung stand dagegen eine Totalunterlassung, so dass das Bild von Die Konferenz von dem regierungsnahen Medium nicht mehr verwendet werden durfte. Dies wurde von beiden Parteien angenommen.

Stefan Raven News musste 1/3 der Kosten für den Vergleich bezahlen, was mit der Hilfe von euch lieben Lesern möglich war. Wir sagen hierfür ganz herzlich Danke und versprechen weiterhin gute und unabhängige Berichterstattung.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Ein Gedanke zu „Stefan Raven News siegt in 2. Instanz gegen Mainstreammedium“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert