Wasserstoff

Berlin: (hib/FNO) Bis zum Jahr 2030 sollen in Deutschland Wasserstoff-Erzeugungsanlagen mit einer Leistung von bis zu fünf Gigawatt entstehen. Damit könne jährlich „grüner“ Wasserstoff im Umfang von 14 Terrawattstunden (TWh) hergestellt werden. Der Gesamtverbrauch von Wasserstoff in Deutschland wird allerdings zwischen 90 und 110 TWh liegen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung (19/21845) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/21451). Es müsse zusätzlicher Wasserstoff importiert werden, weshalb die Bundesregierung Wasserstoffprojekte mit verschiedenen Partnerländern finanziere. Das Zukunftspaket für Wasserstoff stelle dafür zwei Milliarden Euro bereit, großes Potenzial gebe es in Marokko, Tunesien, Brasilien, Chile und Südafrika. Die Produktion von „grünem“, also nachhaltig erzeugtem,Wasserstoff dürfe allerdings nicht zu Lasten der Partnerländer gehen. Nach Angabe der Bundesregierung soll weder die dortige allgemeine Energieversorgung belastet werden, noch darf die Wasserversorgung durch die Produktion von Wasserstoff beeinträchtigt werden. Die Nutzung von herkömmlichen Meerwasserentsalzungsanlagen berge ebenfalls Umweltrisiken, da ins Meer zurückgeleitete Salzsole den lokalen Salzgehalt stark erhöhen könne.

Die Herstellung von „blauem“ Wasserstoff sei in Deutschland nicht möglich und werde in der Wasserstoffstrategie nicht adressiert. Hintergrund sind die fehlenden rechtlichen Rahmenbedingungen für die Speicherung von CO2. Bei der Anfrage der Linken handelt es sich um eine Nachfrage zur Antwort auf die Kleine Anfrage Drucksachennummer 19/18834.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.