Berlin, 7. September 2020Am 29. August 2020 besetzte eine Gruppe aus der breiten Schicht der Gesellschaft friedlich und ohne Waffen für einige Minuten die Treppen des Reichstagsgebäudes. In den Mainstreammedien wurde dies ausgeschlachtet und als “Sturm auf den Reichstag von Rechtsextremisten” zurechtgelogen. Aber auch die Polizei scheint es gewollt zu haben. War der sogenannte Sturm also geplant? 

Da ich am 29. August als Journalist fast ganztätig vor Ort war, da mein Instinkt mir sagte, dass das Volk (dessen breiter Durchschnitt dort präsent war) nach so einem Zeichen dürstete, kann ich bestätigen, dass nicht nur kurz vor dem sogenannten Sturm der Reichstag schlecht bewacht war, sondern den ganzen Tag über. Während das gesamte “Regierungsviertel” (Bannmeile) hermetisch abgeriegelt war, fand dort doch eine Demonstration auf dem Platz der Republik (vor der Reichstagswiese) statt. Die Wiese war übrigens mit angemeldet, wurde jedoch abgezäunt und Rasensprenkler angeschaltet, obwohl es am Tag zuvor geregnet hat. Man wollte offenbar das Bild von Tausenden Menschen vor dem Reichstag vermeiden, wie es am 1. August bereits durch die Welt ging.

Während zigtausende Demonstranten, die Zugang zur Demonstration vor dem Reichstag ersuchten, nicht durchgelassen wurden, wurde ausgerechnet der – laut Berliner Versammlungsbehörde – Dämon in Menschengestallt Attila Hildmann mit seinen “Anhängern” durchgelassen.  Als er den Platz der Republik betrat ließ die Berliner Polizei es sogar durchgehen, dass die Demonstranten auf friedliche Art und Weise die Abzäunung vor dem Rasen umstießen und friedlich diesen betraten. Die eingesetzten Beamten, die sich dort befanden, traten ebenfalls friedlich zurück. Anschließend redete kurz Attila Hildmann. Als nach ca. 15 Minuten die Lautsprecherdurchsage von einem Polizeiwagen erfolgte, die Menschen mögen den Rasen bitte wieder verlassen, taten die Menschen dies ohne auf eine zweite Aufforderung zu warten friedlich. 

Nachdem sich Attila dann wieder von der Bühne zurückgezogen hat und Richtung russischer Botschaft ging, hielt man weiterhin zigtausende Menschen davon ab, zur Demonstration vor dem Reichstag hinzuzustoßen. Aber ausgerechnet Tamara Kirschbaum, die aktiv Anhänger auf der Straße des 17. Juni sammelte und mit diesen in Gruppenstärke zum Reichstag zog, wurde nun wieder durchgelassen. Zwar war Tamaras Behauptung, Trump sei in Berlin, klar als Fake-News zu erkennen, doch ich glaube, dass es viele Menschen ansprach, bzw. viele nur auf einen Aufruf warteten, dieses symbolische Zeichen zu setzen, welches um die Welt ging. Weder in Tamara Kirschbaums Aufruf noch in der Absicht der Menschen war je zu erkennen, dass man den Reichstag stürmen wollte. Es hieß, man wolle sich friedlich auf die Treppe setzen und genau das taten die Menschen auch. Niemand machte Anstalten in das Gebäude zu gelangen. Als die Menschen auf die Reichstagstreppen stürmten, wirkten alle anwesende Polizisten tiefenentspannt (Foto). 

Die vermeintlichen tapferen drei Polizisten, die sich den ca. 400 Menschen gegenüberstellten, hätten nicht ansatzweise eine Chance gehabt, diese Menschenmenge zu stoppen, hätte sie in das Gebäude vordringen gewollt. Wenn man die vorherigen beschriebenen Ereignisse betrachtet, könnte man meinen, dass hier bewusst eine Art Heldenverehrung geschaffen werden sollten. Aufgrund der Körperhaltung und der Bewegungen kann ich als Kampfsporttrainer verifizieren, dass die dortigen Beamten jeweils Probleme gehabt hätten, einen einzigen Demonstranten unter Kontrolle zu halten. Dafür, dass der Reichstag vermeintlich unbewacht war, waren dann ziemlich schnell um die 60 Beamten vor Ort. Dies kann man via Videomitschnitt auf unserem YouTube-Kanal einsehen. Diese setzten sich kurz gut in Szene und machten eine Art Tanzvorführung, die aus einer Mischung von Bruce-Lee- und Star-Wars-Filmen anmutete. Die Demonstranten herum klatschten nur, bzw. machten Selfies und beachteten die eingesetzten Beamten gar nicht. Niemand machte Anstalten, gegen die Beamten vorzudringen oder in den Reichstag einzudringen. Es war eine freudige Stimmung. 

Einzig der YouTuber und Journalist Aktivist Mann wurde aufgefordert “Ich möchte bitte, dass du runtergehst”. Andere Menschen wurden nicht angesprochen. Stattdessen sprühte man ohne Vorankündigung Reizgas in die Menge, in der sich auch kleine Kinder befanden. Damit erzeugte man die gewünschten Bilder, die man scheinbar haben wollte. Ob es eine sogenannte False-Flag-Aktion war, von Staatsdienern angezettelt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, definitiv kann man aufgrund des Ablaufs der Ereignisse aber bestätigen, dass es sich um eine Aktion gehandelt hat, die ausdrücklich von den Berliner Behörden gewollt war. 

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.