Pflegeheim

Wie eine Handelsblattumfrage ergab, kündigen in ersten Kliniken und Pflegeheimen die ungeimpften Mitarbeiter. Die ersten Kündigungen liegen bei einzelnen Klinikleitungen somit schon auf dem Tisch. Damit bewahrheitet sich ein von Stefan Raven News vor Wochen veröffentlichter Bericht.

Manche glauben es eben nicht und lernen es erst spät oder zu spät. Bereits im Dezember berichtete Stefan Raven News von anstehenden Kündigungen in Kliniken und Pflegeheimen. Statt darauf zu reagieren und bei der Politik Druck zu machen, übte man der Einfachheit halber und im Glauben, das Richtige zu tun, den Druck auf die Mitarbeiter auf. Vergebens, wie sich nun zeigt.

Im Universitätsklinikum im hessischen Hanau befürchtet man, dass drei bis fünf Prozent der Angestellten den Arbeitsplatz wechseln werden, berichtet das Handelsblatt im Rahmen der Ergebnisse der eigenen Umfrage unter Betreibern und Kliniken und Pflegeeinrichtungen und deren Berufsverbänden.

Der Deutsche Pflegerat teilt mit: „Die Personaldecken sind so dünn, dass jede weitere Lücke, die entsteht, nicht geschlossen werden kann“, teilt der Deutsche Pflegerat mit. Von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) heißt es, dass es „an einzelnen Standorten zu Problemen kommen kann“. Es würden seinen Angaben zufolge bereits jetzt 200.000 Beschäftigte im Pflegebereich fehlen. Dies streitet Stefan Raven News jedoch ab. Der Grund für den hohen Pflegebedarf ist, dass sich kaum noch jemand genötigt und in der Lage sieht, seine alten Angehörigen zu pflegen. Weiter ließen sich hohe Zahlen an zu pflegenden Menschen vermeiden, wenn das Gesundheitssystem in Bezug auf die Arzneien reformieren würde und die Menschen endlich über gesunde Ernährung aufgeklärt werden würden. So hat sich die Pflegebranche das Grab selbst geschaufelt, denn die erwartenden Kündigungen setzen die Branche (leider) nicht vor Hürden, der Gesundheitspolitik der letzten 80 Jahre dagegen schon.

Zu den Diskussionen über eine allgemeine Impfpflicht erkennen auch die ersten Betriebe und Verbände die mögliche Gefahr.  Laut Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, sind 700.000 der 3,9 Millionen Beschäftigten in der Branche nicht geimpft. Sollte es durch eine allgemeine Impfpflicht zu einem Betretungsverbot kommen, „wäre das der totale Kollaps“, sagte er vor kurzem in einem Interview.

Im Gesundheitswesen sind die Sorgen schon jetzt groß: Der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege (Devap), der die diakonischen Einrichtungen vertritt, teilt mit: „Es liegen bereits vereinzelt Kündigungen vor“, weitere würden erwartet. Die Caritas, die in katholischer Trägerschaft Pflegeheime betreibt, berichtet von ersten Beschäftigten, die in den Einzelhandel wechselten. Die Impfpflicht werde „große Lücken reißen und mancherorts die Versorgung gefährden“.

Newsletteranmeldung

Werbung

StromgeneratorEcoFlow DELTA Max Powerstation 2016 Wh mit Solarpanel 400 W

3.199,00 €

Die EcoFlow DELTA Max Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Dank enormer Akkukapazitäten können Sie sich mit diesem Kraftpaket auf stundenlange Energieversorgung verlassen – egal, ob Fernseher, Kühlschrank oder Heimwerkergeräte.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie ist die EcoFlow DELTA Max Powerstation in nur 1,6 Stunden an der Steckdose vollständig aufgeladen. Eine Ladung auf 80 Prozent erfolgt bereits in rund einer Stunde.

Integrierte Wechselrichter erzeugen reine Sinuswellen, sodass mit der EcoFlow DELTA Max Powerstation auch empfindliche Geräte sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge betrieben werden können.

Dank einer Vielzahl von Anschlüssen können Sie mit der EcoFlow DELTA Max Powerstation über zehn Geräte gleichzeitig laden, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der jeweiligen EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Die mitgelieferte Tasche bietet optimalen Schutz für das Solarmodul während des Transports und kann mit der integrierten Stütze auch zur Aufstellung des Solarpanels genutzt werden. Dieses System lässt eine individuelle Ausrichtung des Solarmoduls in jede beliebige Richtung und in jedem Winkel zu.

Dadurch ist dieses Set auch hervorragend als Vorsorge für einen Blackout geeignet. Besonders hervorzuheben sind dabei der fast geräuschlose Betrieb und die Möglichkeit der Verwendung in Innenräumen.

Technische Daten:
Powerstation:

Gewicht: 22 kg
Maße (B × H × T): 49,7 × 24,2 × 30,5 cm
Kapazität: 2016 Wh
Akkutyp: NCM-Lithium-Ionen
AC-Ausgänge: 4, 2400 W (Spitze 4600 W)
Anschlüsse gesamt: 13
Aufladen an Wandsteckdose: max. 2000 W
Ladedauer an Wandsteckdose: 1,6 Stunden
APP: Ja
Solarpanel:
Gewicht: 16 kg
Maße (B × H × T): 105,8 × 236,5 × 2,5 cm (entfaltet)
Maße (B × H × T): 105,8 × 62,0 × 2,5 cm (gefaltet)

Lieferumfang: Powerstation, Solarpanel, Verbindungskabel, Schutztaschen, deutsche Bedienungsanleitungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.