Wolfgang Kubicki

Bonn (ots/Phoenix)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat sich gegen einen Absolutheitsanspruch von Politik und Wissenschaft beim Kampf gegen die Corona-Pandemie gewandt. „Es gibt nicht nur den einen Weg, sinnvollerweise etwas zu bekämpfen. Die, die das behaupten, machen sich eigentlich schuldig am demokratischen Diskurs, der dringend notwendig wäre“, erklärte Kubicki bei phoenix (Sonntag, 13. Dezember). Jedem sei derzeit bewusst, dass es zum Teil widersprüchliche Aussagen der Wissenschaft gebe. Dann aber zu fordern, ein ganzes Land müsse sich bei existenziellen Fragen wie dem Kampf gegen Corona oder dem Klimawandel einer bestimmten Linie unterordnen, sei „demokratie- und rechtsstaatsfeindlich“.

Deutlich wandte sich der FDP-Politiker gegen den Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler. Der habe aktuell vorgeschlagen, dass Weihnachten auch in der Familie Masken getragen werden sollten. „Ich habe mich schon gefragt, wie ich meine Frau küssen soll, wenn ich eine Maske trage. Da sieht man, dass Leute teilweise im Keller gelebt haben, jetzt ans Licht der Öffentlichkeit kommen und davon nicht mehr lassen wollen“, monierte Kubicki.

Der frühere Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, kritisierte eine seiner Meinung nach bestehende Einseitigkeit bei der Berichterstattung über die Pandemie. „Die Gegenposition bei Corona kommt in den Medien nicht vor. Das geht nicht, die Einseitigkeit geht den Leuten auf die Nerven.“ Zudem sei es ein Fehler, die Gegner der Corona-Maßnahmen alle gleichzusetzen. „Sie sind höchst unterschiedlich in ihren Motiven. Da müssen wir differenzierter herangehen“, meinte Gysi. Richtig sei es jedoch, dass in den Reihen der Kritiker auch Rechtsextremisten zu finden seien.

Die komplette Sendung „die diskussion – Polarisiert und unversöhnt: Wie gespalten ist unsere Gesellschaft?“, wird am Sonntag, 13. Dezember, um 13:15 Uhr auf phoenix ausgestrahlt.

Newsletteranmeldung


EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W
EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

1.799,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

Die EcoFlow DELTA  Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren.

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Sie hat eine enorme Akkukapazität von 1260 Wh. Ein 100-Watt-Gerät kann damit etwas länger als 12 Stunden betrieben werden.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie kann die EcoFlow DELTA 10-mal schneller aufgeladen werden als herkömmliche tragbare Powerstations. Die Aufladung an der Steckdose von 0 auf 80 Prozent erfolgt in weniger als einer Stunde, die vollständige Ladung benötigt maximal 2 Stunden.

Der integrierte Wechselrichter hat eine Dauerleistung von 1800 Watt und erzeugt eine reine Sinuswelle. Es können also auch empfindliche Geräte damit betrieben werden sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge.

Die Powerstation ist mit 4 Netzsteckdosen, 4 USB-Standard-Ausgängen, 2 USB-C-Ausgängen und einem 12-Volt-Kfz-Anschluss ausgestattet. Somit können Sie 11 Geräte gleichzeitig laden oder betreiben, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow 160-Watt-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar und wiegt nur 7 Kilogramm. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Das Solarmodul hat einen hohen Wirkungsgrad von 21 bis 22 Prozent. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.