Bundespolizei München

Füssen (ots) – Am Sonntagmorgen (4. Oktober) hat die Bundespolizei auf der BAB 7 einen Taxifahrer als mutmaßlichen Schleuser entlarvt. Der Österreicher wird beschuldigt, einen Migranten gegen Zahlung einer vierstelligen Summe unerlaubt über die Grenze gebracht zu haben.

Kemptener Bundespolizisten stoppten in der Kontrollstelle am Grenztunnel Füssen den 55-jährigen Fahrer eines in Österreich zugelassenes Taxis. Im Fahrzeug befand sich als Beifahrer ein 21-jähriger Afghane, der sich lediglich mit seinem österreichischen Asyldokument ausweisen konnte. Der Taxifahrer gab an, dass es sich nicht um eine gewerbliche, sondern um eine private, kostenfreie Fahrt für seinen Bekannten handeln würde. Bei der Nachschau im Auto fanden die Bundespolizisten jedoch versteckt in einem Rucksack 1.000 Euro in bar auf. Der Fahrer behauptete zunächst, das Geld habe vermutlich ein Kollege im Auto vergessen. Als daraufhin ein Beamter dem 55-Jährigen die Sicherstellung eröffnete, gab der Fahrer plötzlich zu, dass es sich doch um sein Geld handeln würde. Im Anschluss verweigerte der Mann jegliche Aussage.

Gegenüber den Bundespolizisten gab der mutmaßlich Geschleuste zu, dem Fahrer für die Mitnahme, die durch einen Mittelsmann zustande gekommen sei, das besagte Bargeld entrichtet zu haben. Weiter gab der Mann an, Auszubildender in einem Hotel in Österreich zu sein und da er nie Urlaub bekommen würde, wollte er sein Glück in Deutschland versuchen. Die Bundespolizisten konnten jedoch ermitteln, dass der Asylantrag des Migranten in Österreich bereits abgelehnt worden war und damit die Behauptung des Migranten widerlegen. Der 21-Jährige gab letztlich zu, gelogen zu haben und eigentlich nach Frankreich zu wollen, um dort einen Asylantrag zu stellen, nachdem in Österreich bereits alle Rechtsmittel ausgeschöpft waren.

Die Polizisten beschlagnahmten nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Kempten den mutmaßlichen Schleuserlohn sowie die Mobiltelefone und entließen den Fahrer, der sich nun wegen versuchten Einschleusens verantworten muss, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freiem Fuß. Die Beamten zeigten den Afghanen wegen versuchter unerlaubter Einreise an und leiteten ihn an die Landeserstaufnahmeeinrichtung Augsburg weiter.

Newsletteranmeldung

Werbung

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W
EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

1.799,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

EcoFlow DELTA Powerstation 1260 Wh mit Solarpanel 160 W

Die EcoFlow DELTA  Powerstation mit Solarpanel setzt neue Maßstäbe bei batteriegespeisten Stromgeneratoren.

An diese Powerstation kann eine Vielzahl von Geräten angeschlossen werden, welche überall und stundenlang mit Strom versorgt werden. Sie hat eine enorme Akkukapazität von 1260 Wh. Ein 100-Watt-Gerät kann damit etwas länger als 12 Stunden betrieben werden.

Dank patentierter EcoFlow X-Stream-Technologie kann die EcoFlow DELTA 10-mal schneller aufgeladen werden als herkömmliche tragbare Powerstations. Die Aufladung an der Steckdose von 0 auf 80 Prozent erfolgt in weniger als einer Stunde, die vollständige Ladung benötigt maximal 2 Stunden.

Der integrierte Wechselrichter hat eine Dauerleistung von 1800 Watt und erzeugt eine reine Sinuswelle. Es können also auch empfindliche Geräte damit betrieben werden sowie nahezu alle Haushaltsgeräte und Elektrowerkzeuge.

Die Powerstation ist mit 4 Netzsteckdosen, 4 USB-Standard-Ausgängen, 2 USB-C-Ausgängen und einem 12-Volt-Kfz-Anschluss ausgestattet. Somit können Sie 11 Geräte gleichzeitig laden oder betreiben, sodass Sie sich auch unterwegs ganz wie zu Hause fühlen.

Das mitgelieferte EcoFlow 160-Watt-Solarpanel ist darauf ausgelegt, in Kombination mit der EcoFlow Powerstation jederzeit maximale Leistung zu erzeugen. Das kompakte Solarpanel ist trag- und faltbar und wiegt nur 7 Kilogramm. Ob Camping oder Outdoor-Aktivitäten: Klappen Sie das Solarmodul einfach auf und speichern Sie schon in wenigen Sekunden Solarenergie in der Powerstation. Das Solarmodul hat einen hohen Wirkungsgrad von 21 bis 22 Prozent. Der intelligente Algorithmus des EcoFlow MPPT-Ladereglers sorgt dabei für eine bestmögliche Effizienz auch unter widrigen Wetterverhältnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.