Grenzkontrolle

Rittsteig / Lam / Furth im Wald (ots)Am Sonntagmorgen (7. August) hat ein bisher unbekannter Schleuserfahrer sieben Migranten über den Grenzübergang Neukirchen b. Hl. Blut illegal nach Deutschland gebracht. Die Bundespolizei Furth im Wald hatte nach einem Hinweis aus der Bevölkerung eine Fahndung ausgelöst. Insgesamt konnten Bundes- und Landespolizei vier türkische Migranten ergreifen.

Gegen 10:15 Uhr alarmierte ein aufmerksamer Zeuge aus Rittsteig das Bundespolizeirevier Furth im Wald über verdächtig wirkende Personen, die ihn nach einem Taxi gefragt hätten. Die Beamten lösten sofort eine Fahndung aus.

Kurze Zeit später konnte eine Bundespolizeistreife zwei Türken ohne gültige Grenzübertrittsdokumente am Bahnhof Furth im Wald ergreifen. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte ein Taxi die Personen dort abgesetzt.

Eine Streife der Polizeiinspektion Bad Kötzting stellte auf der Staatsstraße zwischen Lam und Tanneneck ebenfalls zwei türkische Migranten fest und übergab sie dem zuständigen Bundespolizeirevier Furth im Wald.

Den Angaben der Türken zufolge waren sie in Ungarn zu siebt in einen Transporter gestiegen. Der bisher unbekannte Täter fuhr gegen 08:30 Uhr über den Grenzübergang Neukirchen b. Hl. Blut und ließ die Migranten aussteigen. Drei der geschleusten Personen setzten sich in unbekannte Richtung ab.

Das Bundespolizeirevier Furth im Wald hat Ermittlungen wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet. Die vier Türken erwartet eine Anzeige wegen unerlaubter Einreise. Derzeit ist geplant, die Männer nach Tschechien zurückzuschieben.

Bereits am 1. Juli hatte ein unbekannter Schleuser drei türkische Migranten bei Rittsteig im Wald abgesetzt. Die Bundespolizei bittet die Bevölkerung, auch weiterhin wachsam zu sein und verdächtig wirkende Vorfälle zu melden.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.