Bundespolizei

Aachen (ots)Einen nicht alltäglichen Fall erlebten die Beamten der Bundespolizei am Mittwoch auf der Wache am Aachener Hauptbahnhof.

Ein 20-jähriger Guineer erschien zur Nachmittagszeit auf der Wache und äußerte ein Schutzersuchen. Da er keine Ausweispapiere vorweisen konnte, wurde er einer fahndungsmäßigen Überprüfung unterzogen. Hier stellte sich heraus, dass er polizeilich kein Unbekannter war. Gegen ihn lag ein Strafvollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen mehrerer Eigentumsdelikte sowie wegen Hausfriedensbruch vor. Auch bestand gegen ihn ein bestehendes Einreiseverbot für Deutschland, da man ihn erst letztes Jahr nach Belgien abgeschoben hatte. Zudem wurde er mit Aufenthaltsermittlungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück in 4 noch laufenden Verfahren gesucht. Darunter waren Straftaten wie tätlicher Angriff gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Diebstahl. Der 20-Jährige wurde wegen Missachtung des Einreiseverbotes nach dem Aufenthaltsgesetz zur Anzeige gebracht. Da er die verhängte Geldstrafe in Höhe von 500,- Euro wegen der Eigentumsdelikte und des Hausfriedensbruches nicht zahlen konnte, muss er jetzt ersatzweise eine 50-tägige Haftstrafe absitzen. Er wurde nach seiner Festnahme in die Justizvollzugsanstalt Aachen eingeliefert. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wurde über sein Schutzersuchen informiert. Dieses wird nach Absitzen der Freiheitsstrafe über seinen weiteren Verbleib entscheiden.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.