BundespolizeiSymbolbild

Aachen (ots) – Am späten Mittwochabend kontrollierten Beamte der Bundespolizei Aachen einen grenzüberschreitenden Zug aus Belgien. Ein Reisender mit großem Gepäck zog die Aufmerksamkeit der Beamten auf sich.

Bei dem Reisenden handelte es sich um einen 34-jährigen Algerier. Dieser wies sich den Beamten gegenüber mit einer italienischen Identitätskarte aus, die auf den ersten Blick Fälschungsmerkmale aufwies. Das mitgeführte Gepäck wurde ebenfalls in Augenschein genommen. Während der Durchsuchung des Gepäcks ergriff der Mann plötzlich die Flucht und versuchte wegzulaufen. Er lief die Treppen vom Bahnsteig herab und kam dort ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Die Beamten legten dem Mann daraufhin Handfesseln an und nahmen Ihn mit zur Dienststelle.

In dem mitgeführten Gepäck befanden sich insgesamt fünf hochwertige Smartphones, ein Laptop sowie eine wertvolle Armbanduhr. Zwei der Smartphones sowie das Laptop waren zur Fahndung, nach Diebstahl in Wuppertal, ausgeschrieben. Für die weiteren Gegenstände konnte der Mann keinen Eigentumsnachweis erbringen, daher wurden sie präventiv sichergestellt.

Ein Fingerabdruckvergleich ergab, dass der Algerier mit 4 weiteren Identitäten bekannt war. Er wurde sowohl von der Staatsanwaltschaft Wuppertal wegen unerlaubtem Aufenthalt, als auch von den Ländern Italien und Belgien mit dem Ziel der Einreiseverweigerung gesucht.

Die Person sowie die Gegenstände wurden der Kriminalwache Aachen übergeben, welche alle weiteren Maßnahmen und Ermittlungen durchführt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert