WaffenFoto: Polizei Aachen

Aachen/Euskirchen/Düren (ots) – Fortschreibung der Presseinformation der Staatsanwaltschaft Aachen vom 20.10.2020 (großflächige Cannabis- Plantage und Waffen bei Durchsuchung in Euskirchen entdeckt – drei Personen festgenommen).

Wie bereits berichtet, durchsuchte die Polizei am 19.10.2020 im Rahmen eines bei der Staatsanwaltschaft Aachen geführten Ermittlungsverfahrens ein Objekt in Euskirchen. In einer Lagerhalle stießen die Beamten auf eine professionell betriebene Cannabis- Plantage und fanden auf dem Gelände ein umfangreiches Waffenlager. Zählungen ergaben, dass die Plantage aus mehr als 2300 erntereifen Marihuana-Pflanzen und gut 2000 Stecklinge bestand. Die Polizei stellte schlussendlich an die 1000 Waffen, Waffenteile und Munition sicher. Die drei damals festgenommenen Tatverdächtigen sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die in Euskirchen bei der Durchsuchung aufgefundenen Waffen entdeckten die Beamten in einer von der Plantage abgesonderten und verschlossenen Halle sowie in einem, von dem 50- jährigen Eigentümer der Halle, auch zu Wohnzwecken genutzten Nebengebäude. Allein die Sicherstellung und der Transport der Waffen und deren Vorbegutachtung nahm mehrere Tage in Anspruch und erfolgte mit Unterstützung von zwei Hundertschaften der Polizei sowie Fachleuten der Polizeidienststellen in Aachen, Köln, Bonn und Euskirchen, des Landeskriminalamts des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundeskriminalamtes. Es ergaben sich Hinweise auf über 500 Verstöße gegen das Waffengesetz und darüber hinaus auf acht Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Der Eigentümer der Halle befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft. Ihm wird neben dem Besitz der Waffen auch eine Beteiligung an der Marihuana-Plantage zur Last gelegt.

Zeitgleich wurde am 19.10.2020 auch ein Einfamilienhaus in Herzogenrath durchsucht; hier fand man 135 weitere Marihuana- Pflanzen. Nach Einschätzung der Ermittler hätten beide Plantagen einen geschätzten Ernteertrag von über 170 Kilogramm mit einem Straßenverkaufswert von geschätzt 1,5 Millionen Euro erbracht.

Im Rahmen der weiterführenden Ermittlungen konnte sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 64-jährigen Mann bestätigen, der die Objekte in Euskirchen und Herzogenrath sowie darüber hinaus eine weitere Immobilie in Titz gegen Entgelt vermittelt haben soll.

Bei einer daraufhin in Titz durchgeführten Durchsuchung einer Lagerhalle fanden Beamte dann am 30.10.2020 über 1.600 weitere erntereife Marihuana-Pflanzen. Der 64-jährige befindet sich seit diesem Tag in Untersuchungshaft. Gegen vier weitere Männer im Alter von 64, 71 und zweimal 76 Jahren, die die Plantage betrieben haben sollen, wurde ebenfalls die Untersuchungshaft angeordnet.

Dank einer zügig eingeleiteten internationalen Fahndung konnte ein mutmaßlicher Mitinitiator der Euskirchener Plantage in Ungarn festgenommen werden. Der 34-Jährige hatte versucht, sich mit falschen Papieren abzusetzen und befindet sich nunmehr dort in Auslieferungshaft.

Des Weiteren wurde ein 35- jähriger Mann festgenommen, der insbesondere in den Absatz von Marihuana im Kreis Düren eingebunden gewesen sein soll. Auch er sitzt in Untersuchungshaft.

Wegen des außerordentlichen Ausmaßes der Ermittlungen hat das Polizeipräsidium Aachen unter Leitung des Fachkommissariats zur Bekämpfung organisierter Kriminalität eine sechsköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Seit Beginn der Ermittlungen haben die Beamten mit Unterstützung, auch der örtlichen Polizeidienststellen in Bonn, Düren und Euskirchen, mittlerweile mehr als 25 Objekte durchsucht und zahlreiche Beweismittel sichergestellt.

Der Leiter der Aachener Kriminalpolizei, Herr Andreas Bollenbach, zeigt sich sehr zufrieden und lobt das hohe Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden: „Die immer noch andauernden und dabei zeit- und personalintensiven Ermittlungen haben bislang schon eindrucksvolle Ergebnisse gezeigt und werden weiter intensiv fortgeführt. Elf Personen konnten festgenommen werden und sind nun in Untersuchungshaft. Drei großflächige Cannabis- Plantagen wurden durchsucht und die dort gefundenen Cannabis- Pflanzen vernichtet. An die 1000 Waffen und Teile konnten sichergestellt werden.“

Die Ermittlungen dauern weiter an. Aus ermittlungstaktischen Gründen können zur Zeit keine weiteren Angaben diesbezüglich gemacht werden; wir bitten um Verständnis.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert